Mehr vom Crusoe

Jürgen hat euch ja schon vor ein paar Tagen von Transmeta´s Crusoe berichtet. Und zu diesem neuen Prozessor gibt es jetzt wieder ein paar neue Infos bei Overclockers Haven.

Anzeige
Als Wichtigstes ist festzuhalten, dass es 2 Versionen geben wird. Das High-End Model wird 5400 heißen, in 0,18µ gefertigt sein und bei 128KB on-die L1 Cache und 256KB on-die L2 Cache gerade einmal 73mm² Die Fläche haben. Der kleinere Bruder heißt 3120 und hat bei 0,22µ Fertigung 96KB Level1-Cache. Der 3120 hat jedoch keinen Level2 Cache und fährt nur mit 400MHz.
Transmeta führt mit dem Crusoe aber noch eine sehr interessante Technologie ein, das sogenannte Code Morphing. Sobald die CPU gebootet wird, wird Code Morphing aus einem speziellen ROM geladen, um dann allen x86-Programmen (sei es nun das Betriebssystem, Bios oder Anwendungen) einen x86 Befehlssatz zu „emulieren“. Das hat den Vorteil, dass Crusoe auf allen Plattformen und mit allen Programmen voll lauffähig ist. Ein weiterer Vorteil ist, dass man immer den aktuellsten Befehlssatz nutzen kann, das könnten dann außerdem MMX oder SIMD sein (natürlich nur wenn das der Hersteller intel erlaubt).
Doch Code Morphing hat auch einen nicht zu unterschätzenden Nachteil: Jedes Mal, wenn ein Programm geladen wird, muss die CPU auch Code Morphing laden und das kostet Rechenkraft. Doch Transmeta versicherte, dass man die Software so angepasst hat, dass man die benötigte Rechenpower minimiert hat.
Transmeta hat sich aber bei ihrer Notebook CPU ansonsten auf die Wärmereduzierung und das Powermanagement konzentriert. Das Ergebnis ist, dass der Crusoe ohne eigenen Kühlkörper auskommt. Das wird zum Einen durch den niedrigen Verbrauch von Strom erreicht, zum Anderen trägt LongRun seinen Teil dazu bei. LongRun ist einen Technologie die intels Speedstep sehr ähnlich ist, es bestimmt ebenfalls die benötigte Taktrate on the fly.

Doch man soll den „kleinen Tiger“ nicht nur vom Papier her beurteilen. Ein endgültiges Urteil sollten wir uns erst nach den ersten richtigen Tests erlauben.
Viele Power-User sind zwar enttäuscht, dass der Crusoe nur eine Notebook CPU ist, doch lieber ein gute Notebook CPU als eine schlechte Desktop CPU.
Der 3120 wird sich darüber hinaus sicherlich nur im Ultra-Light Notebook Markt durchsetzen können, dem eigentlichen Gebiet des „Sparmodels“

Mehr: Heise, nochmal Heise und das Datenblatt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.