AMD Athlon 950 (Thunderbird) - Seite 2

Anzeige

Technologie

Der Athlon Thunderbird setzt auf dem Kern des ersten AMD Athlon auf, den wir hier getestet und ausführlich beschrieben haben. Die Unterschiede liegen im L2-Cache und der Bauweise.
Wie auch bei seinem kleinen Bruder, dem Duron, ist sein Level-2 Cache in den Chip integriert, damit dieser mit der vollen Taktfrequenz angesprochen werden kann. Der Vorgänger – Athlon Classic – trägt den L2-Cache außerhalb des eigentlichen Chips, auf der CPU-Karte für den Slot-A, und betrieb diesen nur mit einem Teil der CPU-Taktfrequenz (1/2, 2/5, 1/3 – je nach CPU-Takt).
Auch wenn AMD nun – wie auch intel – den Schritt zurück zur Sockel-Bauweise gemacht hat, der Front Side Bus bleibt der gleiche wie beim Slot-A Athlon: ein mit 100 MHz angesprochener EV6-Bus, der dank seiner Double Data Rate Technologie praktisch mit 200 MHz läuft.
In der folgenden Tabelle sind nochmal die Unterschiede der Prozessoren im Überblick aufgezeigt. Zum Vergleich (in grauer Schrift) sind noch die Spezifikationen von intel Pentium III (Katmai und Coppermine) sowie neuem Celeron aufgeführt, auch wenn diese nicht am aktuellen Test teilnehmen.

Modell Fertigung L1-Größe L2-Größe L2-Speed L2-Bus
Athlon 950 (Thunderbird) 0,18µ 128 KB 256 KB 1/1 CPU = 950 MHz 64 bit
Duron 600 0,18µ 128 KB 64 KB 1/1 CPU = 600 MHz 64 bit
Athlon 850 (Classic) 0,25µ 128 KB 512 KB 2/5 CPU = 340 MHz 64 bit
Pentium III (Coppermine) 0,18µ 32 KB 256 KB 1/1 CPU 256 bit
Celeron II 0,18µ 32 KB 128 KB 1/1 CPU 256 bit
Pentium III (Katmai) 0,25µ 32 KB 512 KB 1/2 CPU 64 bit


Der Unterschied zum Duron liegt neben der Taktfrequenz (der Duron wird immer in langsameren Modellen als der Athlon auf den Markt kommen) also in der Größe des L2-Cache.
Ebenso wie beim Schritt vom Pentium III Katmai zum Coppermine ist der integrierte Level-2 Cache etwas kleiner geworden beim Athlon Thunderbird – verglichen mit dem Athlon Classic. Allerdings hat intel seinen neuesten Modellen einen breiteren L2-Datenbus (256 statt 64 bit) spendiert, was diesen prinzipiell einen höheren Durchsatz ermöglicht. Dafür leiden die Pentium III und Celerons immer noch unter dem kleineren L1-Cache und dem langsameren Front Side Bus. Wo Duron und Athlon mit 200 MHz FSB aufwarten können, ist man bei der intel-Architektur mit 133 MHz vorläufig am Ende.

Hier die technischen Daten unserer drei Testkandidaten, so wie sie das Tool WCPUID ausgibt:

WCPUID Athlon 950 Thunderbird
WCPUID Athlon 950 Thunderbird

WCPUID Duron 600
WCPUID Duron 600
WCPUID Athlon 850 Classic
WCPUID Athlon 850 Classic


Die Produktidentifikation geschieht sowohl beim Duron als auch beim neuen Athlon über die direkt auf dem Prozessor aufgebrachte Nummern- und Zeichenfolge, die „Ordering Part Number“ (OPN) genannt wird.
Der „AMD Athlon Processor Model 4 Revision Guide“, den man hier von AMDs Website unter der Bestellnummer #23614 als Adobe Acrobat Dokument herunterladen kann, erklärt den Aufbau der OPN wie folgt:


Erläuterung OPN
Erläuterung OPN

Unser Testmodell trägt die OPN A0950AMT3B, ist also ein:

A Athlon – Modell 4 …
0950 mit einer Taktfrequenz von 950 MHz …
A in Sockel-A bzw. PGA Bauweise, …
M wird mit 1,75V betrieben, …
T verträgt eine Temperatur von bis zu 90°C auf der CPU, …
3 hat 256KB L2-Cache integriert und …
B läuft mit 200 MHz Front Side Bus.

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.