Philips und LG gehen zusammen

Holländer und Süd-Koreaner werfen Bildschirm-Business zusammen

Philips Electronics aus Holland und LG Electronics aus Süd-Korea haben Pläne veröffentlicht, nach denen beide Firmen ihr Bildschirm-Business zusammenführen und in eine neue Joint-Venture-Firma übertragen werden, an der Philips und LG jeweils zu 50% beteiligt sein werden. Die Transaktion soll offiziell im ersten Halbjahr 2001 abgeschlossen werden.

Anzeige
Zunächst wurde nur vereinbart, dass die Kathoden-Strahl-Röhren, also herkömmliche Bildschirme, davon betroffen sind, aber auch sämtliche Glas-Aktivitäten beider Hersteller wurden in die Vereinbarung mit eingeschlossen. Zudem wird erwartet, dass auch die Plasma-Technologien in der neuen Firma gebündelt werden. Dies ist aber noch nicht offiziell.
Durch diesen Zusammenschluss entsteht auf dem Bildschirm-Markt ein neuer Riese mit etwa 36.000 Beschäftigten, dessen Verkaufszahlen fast sechs Milliarden US-Dollar erreichen werden.

Beide Hersteller werden voraussichtlich von der Kooperation profitieren. Philips hat langjährige Erfahrung im Fernseher-Segment und ist stark in Europa und Amerika vertreten. LG Electronics dagegen besitzt sehr viel Fachwissen bei Monitor-Bildröhren und besetzt den asiatischen Markt. Außerdem hat Philips seine Stärken im Global Marketing und bei technologischen Innovationen, während LG stolz auf ihre industrielle Fertigung sein kann. Aus diesen Gründen wird diese Kooperation von den meisten Analysten als sehr vielversprechend angesehen. Gemeinsam können Philips und LG größer werden, als sie es allein je schaffen könnten.

Quelle: 3DNews

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.