VideoLogic Vivid! - Seite 4

Anzeige

Overclocking

Bei unserem Testmodell der VideoLogic Vivid! ist wie bereits erwähnt sowohl der Grafikchip als auch der -speicher mit 115 MHz getaktet. Als Speicherbausteine werden 7ns Module verwendet, die prinzipiell für einen RAM-Takt bis 143 MHz ausgelegt sind, so dass sich hier einiges Potenzial ergeben würde. Allerdings sind Chip- und Speichertakt synchron ausgelegt und lassen sich damit nur gleichzeitig mit einer einzigen Taktfrequenz versehen. Und hier sind wir dann auch trotz aktiver Kühlung des Grafikchips schnell an die Grenzen gestossen.
Bevor wir zu den Ergebnissen kommen, noch ein paar Worte zur Übertaktungs-Methode: Die Treiber bieten Overclocking nicht an, es gibt aber eine Möglichkeit, den Takt per Registry einzustellen. So gelang es uns, die Vivid! bei dauerhafter Stabilität von 115 MHz auf 125 MHz zu übertakten. Mehr war ohne System-Abstürze und Bildfehler nicht drin.
Jetzt aber zu den Resultaten der übertakteten VideoLogic Vivid! im Vergleich mit den Standard-Werten, gemessen in unserem Athlon 850 Testsystem:

Benchmark Auflösung 115 MHz 125 MHz Steigerung
3DMark2000 1024x768x16 3699 3843 3,9%
1024x768x32 3345 3515 5,1%


Bei einer Erhöhung des Taktes um 8,7% sind dies durchaus normale Steigerungen, wenn auch keine überragenden. Wie schon bei vielen anderen Grafikkarten festgestellt wurde, bringt Übertaktung auch bei der Vivid! nicht besonders viel.
Wer hier die Overclocking-Ergebnisse unter Quake3 vermisst, dem sei gesagt, dass wir bei diesem Spiel seltsamerweise niedrigere Resultate bei 125 MHz erreichten als bei 115 MHz. Hier scheint noch ein Fehler in den Treibern vorzuliegen.

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.