1,3GHz Athlon jetzt offiziell

Neuer Prozessor offiziell vorgestellt

Heute, am ersten Tag der Cebit, stellt AMD sein neues Flaggschiff, den Athlon mit 1,3GHz, vor. Lieferbar ist der Prozessor mit 100 und 133MHz FSB. Die CPU basiert entgegen ersten Gerüchten nicht auf dem neuen Palomino-Kern, sondern noch immer auf dem alten Thunderbird. Neben dem Takt wurde selbstverständlich auch wieder die Leistungsaufnahme ein Stück näher an die 100W-Grenze gebracht. Der neue Prozessor wird eine thermische Leistung von 72W erzeugen und dürfte nur mit aufwendiger, lauter Kühltechnik zum Laufen zu überreden sein.

Anzeige

Die Leistungswerte entsprechen den Erwartungen. Der neue Prozessor ist mindestens 10% schneller als ein 1GHz Athlon. Durch den 133MHz FSB gewinnt man noch einmal einige Prozentpunkte hinzu. Intels Topprozessor mit 1,5GHz hatte schon der 1,2GHz Athlon geschlagen, so dass sich der Leistungsabstand zu Intel noch ein Stück vergrößerte. Diesen Abstand dürfte auch der kommende 1,7GHz Pentium 4 kaum aufholen.

Kleines Kuriosum am Rande: Auf den ersten Bildern des neuen Prozessors fehlten die kleinen Goldkontakte neben dem Prozessorkern. An sich nichts dramatisches, für den User ändert sich dadurch rein gar nichts. Interessant ist jedoch, dass das Testexemplar der c’t diese Kontakte immer noch aufweist. Die aufgestellte Vermutung, es läge an den Lichtverhältnissen, unter denen die ersten Fotos aufgenommen wurden, erweist sich sehr schnell als falsch. Wie ungünstig müssen die Lichtverhältnisse sein, damit man die deutlichen Kontakte bei einem senkrechten Blick auf den Prozessor nicht sieht? Desweiteren besitzen die Testexemplare anderer Magazine die Kontakte ebenfalls nicht.
Wahrscheinlicher ist, dass die Prozessoren in unterschiedlichen Produktionsstandorten verpackt wurden und AMD auf ein neues Package umstellt, welches keine Kontakte mehr aufweist.

Kosten soll das gute Stück bei Abnahme von 1000 Exemplare $318 (100MHz FSB) bzw. $350 (133MHz FSB). Onlineshops listen ersteren Prozessor ab 730DM.

AMD Athlon 1333MHz

Quelle: E-Mail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.