Heisst der Crush nForce?

Vorstellungstermin evtl. der 4. Juni auf der Computex

The Register glaubt herausgefunden zu haben, dass NVIDIA ihren ersten Mainboardchipsatz unter dem Markennamen nForce vermarkten wird. Bisher waren sie nur unter dem Codenamen Crush bekannt.

Anzeige
In den nForce integriert ist ein Grafikchip. Bislang ging man davon aus, dass selbiger etwas langsamer sein wird als ein GeForce2 MX. The Register spricht jetzt jedoch vom GeForce2 MX Plus, welcher so schnell sein soll wie ein GeForce2 GTS. Dies halte ich für absolut unmöglich. Zum einen würde NVIDIA den Chipsatz nicht mit einem GeForce2 MX vermarkten, wenn sie auch den für Geschwindigkeit stehenden Namen GeForce2 GTS nehmen könnten. Weiterhin schöpft der GeForce2 GTS seine Leistung aus schnellem Speicher. Um die Leistung einer GTS zu erreichen, müßten die Mainboardhersteller Hochleistungs-DDR-RAM auf ihre Mainboards löten. Dies erhöht die Kosten jedoch enorm, was sich bei einer LowCost-Lösung negativ auf die Margen bzw. Verkaufszahlen auswirken könnte. Über kommende Mainboards mit NVIDIAs Chipsätzen wurde bereits im Vorfeld einiges bekannt.

Der nForce 220 (bzw. Crush11) wird ein gewöhnliches 64Bit-Speicherinterface aufweisen. Wenn der Grafikchip über diesen Bus auf den Speicher zugreift, wird der Chip etwa halb so schnell sein wie eine GeForce2 MX400. Der nForce kann mit einem Dolby-Digital Sound-Decoder (Media and Communications Processor MCP) gekoppelt werden und heisst dann nForce 220-D.

Der nForce 440 soll ein 128Bit-Speicherinterface aufweisen. Dafür müßte man jedoch einen DualChannel Speicherbus nutzen, welcher die Kosten in die Höhe treibt. Mit selbigem könnte der Grafikchip eine ansprechende Geschwindigkeit erzielen. Möglich ist auch, dass nur der Grafikchip über einen 128Bit-Bus auf onBoard Grafikspeicher zugreift, der dann natürlich von den Mainboardherstellern aufgelötet werden müßte. Auch dies ist nicht gerade günstig.
Der nForce 440 kann ebenfalls mit dem MCP gekoppelt werden.

Beide Chips unterstützen nur DDR-RAM und sind für AMDs Sockel-A Plattform designt worden. The Register geht von einer Vorstellung auf der Computex Taiwan am 4.6. aus.

Quelle: The Register

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.