Neue Mainboards von MSI

Allerlei Boards für Pentium 4, Pentium III und Athlon

Es sind mal wieder vorab Informationen über neue Motherboards aufgetaucht. Demnach wird MSI in diesem Sommer eine ganze Reihe von Pentium 4 Boards vorstellen, aber auch ein paar für den Intel Pentium III und den AMD Athlon.

Anzeige
Der Großteil der P4-Boards wird den neuen Intel i845 Chipsatz (Codename: Brookdale) tragen. Sie unterscheiden sich vor allem im Prozessor-Sockel – Sockel-423 oder schon der neue Sockel-478 für kommende Pentium 4 CPUs – und natürlich in der Ausstattung hinsichtlich Speicher- und PCI-Slots oder auch Onboard-RAID. Interessant sind hier vor allem das 845 Pro4 (MS-6391), das noch einen ISA-Slot bekommt, und das MS-6529, das einzige Sockel-423 Mainboard von MSI mit i845 Chipsatz.
Das 845 Pro3-R (MS-6398) mit drei DDR DIMM-Sockeln werden wir wohl erst im nächsten Jahr sehen, wenn Intel den i845 Chipsatz für DDR-RAM offiziell freigibt.

Die beiden neuen Mainboards für Sockel-370/FCPGA-Prozessoren, das 815EPT Pro-R (MS-6337 5.0B) mit i815EP B-Step Chipsatz und das 694T Pro (MS-6309 5.0B) mit dem VIA Apollo Pro133T, unterstützen selbstverständlich auch die neue Pentium III Tualatin CPU.

Interessant ist auch, dass MSI ein Sockel-A DDR-Mainboard mit dem SiS735 Chipsatz bauen wird – das MS-6517. Dieses wird mit drei DDR-DIMM-Sockeln, AGP 4x, sechs PCI-Slots und Onboard AC’97 Sound ausgestattet.
Das K733 Pro (MS-6397) mit dem SiS733 Chipsatz ist bis auf die Speicher-Slots identisch mit dem MS-6517. Dieses Mainboard wird nämlich mit herkömmlichem SDRAM statt DDR-RAM betrieben und besitzt deshalb drei 168-Pin DIMM-Slots.
Ein weiteres Athlon-Motherboard ist das MS-6373 mit dem nForce-Chipsatz von NVIDIA, über das wir schon vor einer ganzen Weile berichtet hatten. Dieses Board ist jetzt nochmal auf der MSI-Website angekündigt worden. Es ist mit dem nForce 420 Chipsatz mit integrierter GeForce2-Grafik ausgestattet, welche eine Bandbreite von 1,5 GB/Sek. bietet. Weitere Features des MS-6373 sind ein AGP- und fünf PCI-Slots, drei DDR DIMM-Sockel und ein TV-Ausgang.
Nach Angaben von Ace’s Hardware darf man mit den ersten nForce-Mainboards übrigens im August, also in etwa einem Monat, rechnen.

Quelle: X-bit labs

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.