DDR-RAM Roadmap bis 2005

Bandbreite soll auf bis zu 5,4GB/s steigen

Auf einer Konferenz des Standardisierungskomitees JEDEC verständigten sich Vertreter der DDR-RAM Verfechter auf eine ungefähre Roadmap bis ins Jahr 2006 hinein. Bis auf die Taktratensteigerungen und die Einführung von DDR II ist die Roadmap relativ unspektakulär. DDR II unterscheidet sich vom jetzigen DDR I u.a. durch ein neues Package und eine gesenkte Spannung (1,8 statt 2,5V). Das geänderte, optionale Package, soll die Signalqualität verbessern. Dadurch, dass die Speicherchips beim FBGA-Packaging direkt auf die Platine gelötet werden und nicht mehr ein klein wenig von ihr abstehen, verbessert sich zudem die Wärmeableitung. Bei Taktraten von 200MHz und mehr dürfte die entstehende Wärme bereits ohne Hightech-Thermometer zu spüren sein.

Anzeige
Taktfrequenz Bandbreite Einführung
PC5400 333 MHz 5,4 GB/s 2005
PC4300 266 MHz 4,3 GB/s 2004
PC3200 200 MHz 3,2 GB/s 2003
PC2700 166 MHz 2,7 GB/s 2002
PC2100 133 MHz 2,1 GB/s 2000
PC1600 100 MHz 1,6 GB/s 2000

Doch auch beim konkurrierenden Speicherstandard RDRAM soll sich einiges tun. Für 2002 ist die Einführung von PC1066 geplant, welcher bei 533MHz Takt eine Bandbreite von 2,1GB/s bieten wird. Erst 2005 ist eine weitere Taktratenerhöhung auf 600MHz geplant. PC1200 dürfte zu dieser Zeit mit einer Bandbreite von 2,4GB weit abgeschlagen auf dem letzten Platz landen. Rambus bastelt allerdings nicht nur am Takt, sondern auch an der Busbreite. Diese ist z.Z. auf 16Bit beschränkt, ein Tribut an den hohen Takt. SD- bzw. DDR-RAM ist mit einer 64Bit-Busbreite weitaus besser ausgestattet. Rambus arbeitet nun daran, die Busbreite auf zunächst 32 und dann 64Bit zu vergrößern. Damit verdoppelt bzw. vervierfacht sich faktisch auch die zur Verfügung stehende Bandbreite. Bekäme Rambus bis 2005 einen 64Bit-Bus lauffähig, betrüge die Bandbreite des 600MHz Speichers nicht mehr 2,4, sondern 9,6GB.
Weiterhin forscht man am QuadDataRate-Verfahren (QDR). Derzeit arbeitet RDRAM nach dem DoubleDataRate-Prinzip (DDR).

Roadmap

Quelle: PC Watch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.