Pentium 4-M endlich offiziell

Mobilprozessor im Sockel478-Package zu haben

Bereits im vergangenen Jahr zeigte Intel den mobilen Pentium 4 (Pentium 4-M) auf verschiedenen Messen. Die Notebookhersteller haben auch schon seit Ewigkeiten fertige Notebookgehäuse in der Schublade. Einige der Hersteller waren sogar so ungeduldig, dass sie bereits vorab den normalen Desktop Pentium 4 in ihre Notebooks steckten und über Kaufhausketten und Discounter vertreiben. Sie hatten ja auch genügend Zeit, sich auf den hohen Stromverbrauch des Pentium 4 einzustellen. Ihnen zu Hilfe kam Intels Thermal Monitor, der den Prozessor selbständig heruntertaktet, sollte er zu heiß werden. So schützt sich der Prozessor selbst vor der Überhitzung im engen Notebookgehäuse.

Anzeige
Unglücklicherweise verbrauchen die Notebooks soviel Strom, dass sie selbst mit leistungsstarken Akkus keine drei Stunden laufen. Zudem stört die ganze Zeit über mindestens ein lauter Lüfter.

Geht es nach Intel, sollen diese Probleme mit dem Pentium 4-M der Vergangenheit angehören. Hergestellt mit neuster 0.13µm-Fertigungstechnologie und lauffähig mit sehr niedriger Kernspannung, sollen sie genauso viel Strom verbrauchen wie der bisherige Pentium III-M. Das ist jedoch nur schwer vorstellbar, da Intel die Stromsparmechanismen gegenüber dem Pentium III-M nicht erweitert hat. Abhilfe könnte hier eine Technologie wie AMDs PowerNow! schaffen. PowerNow! taktet den Prozessor je nach Auslastung auf wenige hundert Megahertz herunter und senkt dynamisch die Kernspannung. Intels Enhanced SpeedStep kennt jedoch nur zwei Zustände: Maximalleistung (1.3V Kernspannung, maximaler Takt) und batterieoptimierter Betrieb (1.2V Kernspannung, reduzierter Takt). Zwischen diesen beiden Betriebsmodi wird je nach Auslastung umhergeschaltet. Doch selbst bei geringer Auslastung, z.B. wenn man in Notepad einen kurzen Text schreibt, läuft der Prozessor mit 1200MHz und verbraucht entsprechend viel Strom.

Vorerst ist der Pentium 4-M mit 1.6 und 1.7GHz erhältlich. Im April folgen 1.4, 1.5 und 1.8GHz Prozessoren, gegen Ende des Jahres schließlich 2.0GHz. Um die SpeedStep-Funktionen nutzen zu können, benötigt man spezielle Chipsätze. Diese setzen nicht alle Hersteller ein – selbst Markenhersteller verwenden teilweise Desktopchipsätze. Daher sollte man vor dem Kauf darauf achten, dass ein mobiler i845MZ bzw. i845MP und kein i845 bzw. i845D unter der Haube sitzt. Der i845MZ unterstützt PC133 SDRAM, der i845MP PC2100 DDR-RAM.

Unerwartet stellt Intel den Prozessor im althergebrachten Sockel478-Package her. Damit kann man endlich auch stromsparende Notebookprozessoren in den heimischen Desktop-PC stecken und mit einem extrem leisen Kühler ausstatten. Evtl. wird sogar eine Passivkühlung möglich. Klarheit darüber wird erst das Datenblatt schaffen, das zur Zeit noch nicht erhältlich ist.

Prozessor Taktfrequenz Preis
Pentium 4-M
(Tualatin)
1700 MHz 0,13µ $508
1600 MHz 0,13µ $401
Mobile
Pentium III-M
(Tualatin)
1200 MHz 0,13µ $508
1133 MHz 0,13µ $401
1066 MHz 0,13µ $294
1000 MHz 0,13µ $241
933 MHz 0,13µ $198
866 MHz 0,13µ $198
800 MHz (LV, 133MHz FSB) 0,13µ $241
800A MHz (LV, 100MHz FSB) 0,13µ $241
750 MHz (LV) 0,13µ $198
733 MHz (LV) 0,13µ $198
700 MHz (ULV) 0,13µ $209
Mobile
Pentium III
(Coppermine)
1000 MHz 0,18µ $268
900 MHz 0,18µ $241
850 MHz 0,18µ $198
750 MHz (LV) 0,18µ $225
700 MHz (LV) 0,18µ $225
600 MHz (LV) 0,18µ $198
600 MHz (ULV) 0,18µ $209
500 MHz (LV) 0,18µ $187
Mobile
Celeron
933 MHz 0,18µ $107
900 MHz 0,18µ $107
866 MHz 0,18µ $91
850 MHz 0,18µ $91
800A MHz (133MHz FSB) 0,18µ $75
800 MHz 0,18µ $75
750 MHz 0,18µ $75
733 MHz 0,18µ $75
650 MHz (LV) 0,13µ $134
600 MHz (LV) 0,18µ $134
600 MHz (ULV) 0,18µ $118
500 MHz (LV) 0,18µ $96
500 MHz (ULV) 0,18µ $118

Pentium 4-M

Quelle: Pressemitteilung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.