ATI stellt neue Grafikkarten vor

Radeon 9000, 9000 Pro für den Mainstream - Radeon 9700 als Überflieger

Gestern abend hat der kanadische Hersteller ATI Technologies der Presse erstmals die neuen Grafikkarten auf Basis der lang erwartetenden neuen RV250 und R300 Chips präsentiert. Heute vormittag folgten dann die Ankündigungen für die Öffentlichkeit. Zu diesem Zeitpunkt durften dann auch schon die ersten Tests veröffentlicht werden, wie man auch aufgrund unseres kurzen Previews der Radeon 9000 Pro sehen konnte.

Anzeige
ATI hat insgesamt drei neue Grafiklösungen angekündigt: die Radeon 9000 und die 9000 Pro für das sogenannte “Mainstream Performance“ Segment sowie die Radeon 9700 für den High-End Bereich.

Das neue Flaggschiff, die Radeon 9700, ist bereits voll zu Microsofts DirectX 9 kompatibel, das Ende diesen Jahres erwartet wird. Spiele, die die neuen Features von DX9 ausnutzen, werden zwar erst in der zweiten Hälfte des nächsten Jahres erwartet, aber auch bestehende Games werden von der Radeon 9700 erheblich beschleunigt. Der R300 besitzt nämlich erstmals acht Pipelines, so dass insgesamt bis zu 16 Texturen in einem Durchgang gerendert werden können. Der Zugriff auf den Speicher wird durch eine 256bit Schnittstelle beschleunigt. Trotz der gegenüber bisherigen Grafikkarten verdoppelten RAM-Bandbreite setzt ATI weiterhin auf seine eigene Technologie zur Reduzierung der Speicherzugriffe, die als HyperZ 3 auch weiterentwickelt wurde. Dass die Radeon 9700 der AGP 3.0 Spezifikation entspricht, also AGP 8x bietet, war abzusehen.
Der zusätzliche Stromanschluss auf der Platine ist laut ATI eine reine Vorsichtsmaßnahme, da nicht alle Kombinationen aus Netzteil und Mainboard konstant die benötigten 40W Leistung liefern, die aber eigentlich laut AGP-Norm vorgeschrieben wären.
Ein erster Test der neuen High-End Grafikkarte, deren Preis bei etwa $399 liegen soll, ist bei AnandTech zu finden. Dort zeigt die ATI Radeon 9700 eine überragende Leistung und schlägt den bisherigen Spitzenreiter, die nVidia GeForce4 Ti4600, deutlich. Bei eingeschalteter Kantenglättung ist die neue ATI-Karte sogar mehr als doppelt so schnell. Sehr beeindruckend.
Übrigens stehen die endgültigen Taktfrequenzen der ATI Radeon 9700 noch nicht ganz fest. Es sollen mindestens 300 MHz für Chip und Speicher sein, aber endgültig werden wir das erst wohl im August erfahren, wenn die Karten ausgeliefert werden.
Weitere Informationen über die ATI Radeon 9700 entnehmt bitte der Pressemitteilung.

Die Spezifikationen der Radeon 9000 Serie haben wir bereits im oben genannten Preview angerissen. Ein weiteres interessantes Feature, das natürlich auch bei der Radeon 9700 verwendet wird, ist die Videoverbesserung “Fullstream“. Damit sollen alle Block-basierten Video-Codecs wie DivX, RealVideo, MPEG etc. deutlich besser aussehen, da sie von der Hardware geglättet werden. Dies ist insbesondere bei der Vergrößerung von kleinen Internet-Filmchen ein störendes Manko. Auf der Pressevorführung gestern demonstrierte ATI diese Technik anhand eines kurzen Musikvideos, wo der Unterschied zu einem Video ohne Fullstream durchaus erkennbar war. Wie gut das tatsächlich in der Praxis funktioniert, muss sich aber noch zeigen.

Wer zwischen den Radeon 9000 Karten für $129 bis $149 und der Radeon 9700 für $399 ein Produkt im mittleren Preissegment vermisst, der muss sich noch bis ins letzte Quartal diesen Jahres gedulden. ATI kündigte für diesen Zeitraum die Radeon 9500 an, ohne allerdings konkrete Spezifikationen zu nennen. Vermutlich handelt es sich dabei um eine niedriger getaktete und möglicherweise mit weniger Rendering Pipelines ausgestattete Radeon 9700, aber das steht wie gesagt noch nicht fest.

Die bereits angesprochene Pressevorführung gestern fand übrigens im Rahmen einer sogenannten “Global Launch Party“ statt, die zeitgleich in München, Paris, London und San Francisco abgehalten wurde. Einige Bilder von der Veranstaltung in München sind unten zu sehen. Der technische Direktor der Doom- und Quake-Entwickler von id software, John Carmack, wurde gezeigt, der die gute Zusammenarbeit mit ATI lobte (wie auch Apple, Intel und Microsoft in anderen Videos). Das letzte Bild zeigt die ersten Versuche des Leiters des Testlabors der PC Games, Sascha-Andre Pilling, wie er sich als PR-Manager für den Mediamarkt versucht. 🙂

ATI Radeon 9700 Grafikchip
ATI Radeon 9700 Grafikkarte
John Carmack spricht
Systeme mit den neuen ATI-Karten
Recht beeindruckende Demos
Testlabor-Leiter Pilling von der PC Games

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.