Casio EXILIM

Anzeige

Einleitung

Die kreditkartengroße Lifestyle-Kamera EXILIM vom japanischen Hersteller Casio war ein Highlight der diesjährigen CeBIT. Seit Ende Juni ist das kleine Schmuckstück in zwei unterschiedlichen Ausführungen in Deutschland erhältlich. Mit der Einführung der Kameraserie schlägt Casio einen Weg ein, der sich deutlich vom bisherigen Ansatz „mehr Pixel – mehr Funktionen“ abhebt. EXILIM steht für eine Generation von Digitalkameras, die so dünn und kompakt gebaut sind, dass sie selbst in der kleinsten Tasche Platz finden. Nachfolgend stellen wir das 429 € teure Modell EX-M1 mit integriertem MP3-Player vor.


EXILIM mit MP3-Equipment


Design

Linke Gehäuseseite der EXILIM
Der Name ist zugleich Motto. EXILIM, ein lateinisch-englisches Kunstwort, geformt aus „eximius“ (außerordentlich, besonders) und „slim“ (schlank, dünn), beschreibt die Bauform äußerst treffend. Mit einem Gewicht von 87 Gramm ist die EX-M1 gerade einmal 12,4 mm tief, 88 mm breit und 55 mm hoch. Stets zur Hand und schnell einsatzbereit gehören zerbeulte Hemd-, Hosen-, oder Sakkotaschen der Vergangenheit an. Erst recht entfällt das lästige Herumschleppen voluminöser Fotokoffer. Immer und überall dabei ist die „fotografierende Kreditkarte“ geradezu prädestiniert dafür, unwiederbringliche Momente als Schnappschuss auf Bild festzuhalten. Das silbrig-schimmernde Finish der komplett in Metall gearbeiteten Kamera unterstreicht ihre kühle Eleganz und hochwertige Verarbeitung.


Kompakte Bauweise

Um Platz zu sparen wurden die asphärischen Linsen mit dem CCD in ein Modul integriert. CPU, ASIC, SDRAM und Flash-Speicher sind ebenfalls zu einem Multi-Chip-Modul zusammengefasst. Neben sparsamem Stromverbrauch ermöglicht diese Integration auch die Reduzierung der Chipgröße um beachtliche 70%. Die weltweit erste digitale TFT LCD-Schnittstelle für eine digitale Kamera wurde von Casio eigens für die EXILIM entwickelt. Die digitale Schnittstelle macht den Einsatz eines Konverters überflüssig, womit noch einmal 10% an Platz eingespart werden konnten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.