Neuer nVidia Referenztreiber

Detonator 40 nur für Win2000/XP - Angeblich bis zu 25% mehr Leistung

Völlig überraschend hat nVidia soeben einen neuen Referenztreiber veröffentlicht. Sehr unüblich, denn das letzte Treiber-Release der kalifornischen Grafikchip-Schmiede liegt erst drei Wochen zurück. Normalerweise gibt es von nVidia etwa alle drei Monate neue Referenztreiber.

Anzeige
Der neue Detonator 40 (Version 40.41) ist zunächst nur für Windows 2000 und XP verfügbar, wiegt knapp 9.2 MB und kann hier bei nVidia heruntergeladen werden. Er ist geeignet für praktisch alle Grafikkarten mit nVidia-Chips ab dem Riva TNT, allerdings nicht für die mobilen Varianten GeForce2 Go und GeForce4 Go.
Erstaunlich ist, dass es sich laut nVidia noch um einen Beta-Treiber handelt. Eine Zertifizierung des Treibers von den Windows Hardware Quality Labs (WHQL) steht deshalb natürlich auch noch aus.

Im Vergleich zur letzten Treiberveröffentlichung (Version 30.82) hat nVidia einen enormen Sprung bei den Versionsnummern gemacht. Zu den neuen Features gehören die Multi-Monitor-Verwaltung nView 2.0, NVRotate zur Rotation des Bildschirms, NVKeystone zur Bildkorrektur bei z.B. Projektoren und Digital Vibrance Control 2 (DVC2) zur Nachjustierung der Farbauswahl. Darüberhinaus sollen in einigen “beliebten“ Applikationen Leistungszuwächse von bis zu 25% zu erzielen sein.

Ein erster kurzer Test mit einem AMD Athlon XP 1900+ und einer GeForce4 Ti4200 ergab folgendes Bild:

Benchmark Auflösung v29.42 v30.82 v40.41
3DMark2001SE 1024x768x32 8526 9011 9502
1600x1200x32 5819 6020 6409
Quake3 1024x768x32 177,3 176,0 177,7
1600x1200x32 116,0 115,9 117,0

Schneller ist er also geworden, der neue V40.41 Treiber, aber die 25% können wir (noch) nicht bestätigen. Dazu bedarf es vermutlich den Test anderer Anwendungen und Spiele.

Eine Reihe von Treibereinstellungen haben sich geändert. So ist z.B. bei Direct3D nun auch anisotropische Filterung möglich und Video-Overlay ist justierbar. Außerdem wurde die Navigation innerhalb der Settings komplett umgestellt. Diese wird nun über eine links an das Einstellungsfenster angesetzte Navigationsleiste vorgenommen.

Nachtrag:
Es ist WICHTIG, den alten Grafiktreiber über das Startmenü (Einstellungen-Systemsteuerung-Software) erst zu de-installieren, bevor der neue Detonator aufgespielt wird!

Nachtrag Nr.2:
Falls jemandem eventuell die schlechtere Texturenqualität des 40.41er Detonators unter Direct3D aufgefallen ist – dies hat laut 3DCenter eine einfache Erklärung: nVidia benutzt plötzlich das alte Point Sampling Verfahren als Standardfilter im 40.41er Treiber – und nicht mehr die übliche bilineare/trilineare Filterung. Man sollte unter Direct3D die anisotropische Filterung auf jeden Fall auf ‚1‘ stellen.
Weitere Erklärungen und Screenshots sind bei 3DCenter zu finden.

Ein paar Bilder der neuen Treibereinstellungen sind unten zu sehen.

Detonator 40 Treibereinstellungen
Neue Navigation
Direct3D mit Anisotropic Filtering
Overlay-Steuerung
Neu: NVRotate

Quelle: Hartware-Forum

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.