GeForce FX 5900 Ultra offiziell

nVidia führt wie erwartet drei neue Grafikkarten mit dem NV35 Chip ein

Heute hat nVidia den von vielen Fans sehnlichst erwarteten Nachfolger der gefloppten GeForce FX 5800 Ultra vorgestellt. Unter dem Motto “Graphics Inferno“ präsentieren die Kalifornier die GeForce FX 5900 Serie mit dem neuen, ebenfalls wieder in 130nm gefertigtem NV35 Grafikchip. Dabei wurden die bereits Ende letzter Woche durchgesickerten Informationen über GeForce FX 5900 Ultra mit 256MB (450/850MHz), 5900 mit 128MB (Standard) und 5900 Value durchgehend bestätigt. Die Taktraten für die beiden letztgenannten Grafikkarten wurden jedoch noch immer nicht verraten.

Anzeige

In den ersten, heute veröffentlichten Tests unabhängiger Magazine kann das neue Top-Modell von nVidia, die GeForce FX 5900 Ultra mit 256MB, in den meisten Benchmarks eine ATI Radeon 9800 Pro mit 256MB hinter sich lassen. Allerdings ist der Vorsprung in den überwiegenden Fällen nicht groß und manchmal liegt auf die ATI-Karte vorn, so dass sich in der Praxis kein entscheidender Vorteil für das eine oder andere Produkt ausmachen lässt.
Interessant sind die von HardOCP und AnandTech durchgeführten Vergleiche mit einer Vorabversion des kommenden Action-Reißers Doom 3 von id Software. Hier liegen die nVidia-Karten grundsätzlich etwas weiter vorn. Allerdings ist davon auszugehen, dass hier noch Entwicklungsarbeit sowohl von den Doom3- als auch den ATI-Treiber-Programmierern aussteht. Bei Verfügbarkeit des Spiels dürften sich ATI- und nVidia-Grafikkarten angenähert haben.
GeForce FX 5900 Ultra Grafikkarten mit 256MB sollen im Juni erhältlich sein. Der Preis beträgt in Nordamerika etwa $499 plus Mehrwertsteuer, liegt also auf einem Niveau mit der ATI Radeon 9800 Pro 256MB. Im nächsten Monat ebenfalls verfügbar soll die GeForce FX 5900 mit 128MB sein. Ihr Preis liegt $100 niedriger. Die mit $299 günstigste Variante, die GeForce FX 5900 Value, ist nach Angaben von nVidia ab Juli zu haben. Man muss aber noch abwarten, wie die Taktraten und damit die Leistung der billigeren 5900er Modelle ausfallen.

nVidia Graphics Inferno
nVidia GeForce FX 5900 Ultra Referenzkarte
nVidia Demo: Dusk
nVidia Demo: Vulcan

Quelle: Pressemitteilung

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.