EPoX: P4-Boards mit VIA Chipset

Low-Cost Platinen mit VIA P4X400 - VIA gibt P4-Mobo Produktion auf

Bis Anfang April haben die meisten Mainboard-Hersteller noch einen großen Bogen um die Pentium 4 Chipsätze von VIA Technologies gemacht, weil sich Intel und VIA in einem längeren Lizenzstreit um die Bus-Technologie befanden. Kaum einer der Hersteller wollte es sich mit Intel verscherzen, bloß um einen weiteren Chipsatz zu verwenden, der nach Ansicht von Intel illegal war. Anfang April dann aber einigten sich Intel und VIA überraschend und plötzlich sieht die Lage wieder ganz anders aus. Nun springen auch die renommierten Mainboard-Hersteller wieder auf den VIA-Zug auf. Kurz nach dem Ende des Rechtsstreits machten bereits Meldungen über Pentium 4 Platinen mit VIA-Chipsets von ASUS und MSI die Runde. Heute gab ein weiterer bekannter Hersteller die Verwendung von VIAs P4-Chipsätzen bekannt.

Anzeige

EPoX wird im nächsten Monat mindestens ein Mainboard mit dem VIA P4X400 auf den Markt bringen. Das EP-P4X400D soll ab Mitte Juli zu einem empfohlenen Endkundenpreis von 77 Euro inklusive Mehrwertsteuer lieferbar sein. Daneben wird es in Kürze noch das EP-P4X400A mit dem gleichen Chipset, aber zusätzlichem 10/100 FastEthernet Anschluss, geben, allerdings gibt es dazu noch kein Informationen bezüglich Preis und Liefertermin.
Da der P4X400 lediglich DDR333 SDRAM Hauptspeicher und den 533MHz Front Side Bus unterstützt, sind diese Platinen noch nicht für die aktuell neuen Pentium 4 Prozessoren mit dem FSB800 geeignet. Mainboards mit dem VIA PT800 Chipsatz für DDR400 und FSB800 will EPoX im kommenden Monat vorstellen.
Weitere Informationen zu den neuen EPoX Mainboards mit VIA-Chipsätzen sind der Pressemitteilung zu entnehmen.

Nachdem die Pentium 4 Chipsätze von VIA nun auch von den anderen Mainboard-Herstellern angenommen werden, scheint das Ende der VIA Platform Solutions Division (VPSD) zu nahen. VIA hatte diesen Geschäftsbereich im Herbst 2001 ins Leben gerufen, um eine Absatzmöglichkeit für die eigenen P4-Chipsets zu schaffen. Nun berichten taiwanesische Medien, dass VIA sich aus dem Mainboard-Business zurückziehen wird. Zukünftig wird es demnach keine Pentium 4 Platinen von VIA selbst mehr geben. Es ist allerdings noch unklar, was mit der VPSD geschieht. Diese Abteilung von VIA wird wohl entweder komplett an den taiwanesischen Hersteller First International Computer (FIC) abgegeben oder man baut sie so um, dass sich die VPSD künftig auf EPIA Mainboards für Mini-PCs konzentrieren wird.

VIA P4X400 Chipsatz

Quelle: E-Mail

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.