Gründer verlässt & kritisiert ASUS

Wayne Hsieh kündigt und prangert Management im Unternehmen an

Einer der Gründer von ASUS hat das Unternehmen Ende letzter Woche kurzfristig verlassen und gleichzeitig die Führung scharf kritisiert, wie taiwanesische Medien berichten. Wayne Hsieh zog sich letzten Freitag aus dem Vorstand zurück und kündigte seinem Posten als Vize-Präsident der “Manufacturing Division“. Zum Abschied schrieb er eine emotionale eMail an seinen jetzt ehemaligen Kollegen, in dem er seine Gründe darlegte. Nach der Auffassung von Hsieh würden die Mitarbeiter von ASUS nicht ihren Fähigkeiten entsprechend eingesetzt, sondern abhängig davon, wie gut sie sich mit ihren Chefs verstehen würden. Er meinte weiter, dass das Fehlen von standardisierten Management-Prozessen zu Bürokratie und Korruption geführt habe, so dass er dort nicht länger arbeiten könne.

Anzeige
Vor seiner Kündigung arbeitete Wayne Hsieh in einer der chinesischen Fabriken von ASUS (Suzhou, in der Provinz Jiangsu). Angeblich sollte er in Kürze überraschend von Louis Hsiao, einem Freund von ASUS-Präsident Jonney Shih, abgelöst werden.
ASUS wird allgemein als der größte Mainboard-Hersteller der Welt angesehen. Wayne Hsieh ist immerhin der größte Anteilseigner von ASUS (er hält 6%) und hatte das Unternehmen in 1989 gemeinsam mit Ted Hsu (heute Chef bei ASRock), M.T. Liao und T.H. Tung gegründet.

Älteres Bild von Wayne Hsieh

Quelle: DigiTimes

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.