Tool-Time

Neue, interessante und/oder nützliche Systemprogramme sowie Updates

Zwei Jahre nach der Veröffentlichung des kleinen Prozessor-Benchmarks BenchONE II ist jetzt der Nachfolger verfügbar. Bei BenchONE III gehen neben der reinen Taktfrequenz der CPU nun auch Grafik- und Speicherleistung in die Bewertung mit ein. Der Schwerpunkt dieses Benchmarks liegt aber weiterhin auf der arithmetische Leistungsfähigkeit des Prozessors. BenchONE III kann bei den Kollegen von Tweakers4U heruntergeladen werden (ca. 2.7 MB).

Anzeige
Eines der bekanntesten Programme zum Auslesen von CPU- und anderen Systeminformationen ist WCPUID. Dieses ist allerdings seit mittlerweile über einem Jahr nicht mehr aktualisiert worden. Eine recht gute Alternative ist CrystalCPUID – wie WCPUID auch von einem japanischen Entwickler – und mit knapp 460 KB ebenfalls kein großer Download.

CrystalCPUID kann sogar etwas mehr als WCPUID, nämlich den Multiplikator bestimmter AMD Prozessoren im laufenden System ändern. Dies funktioniert allerdings wohl nur bei solchen CPUs, die AMDs Stromspartechnologien Cool’n’quiet oder PowerNow! unterstützen. Im einzelnen sind dies Athlon 64 (FX) Prozessoren sowie die mobilen Athlon XP-M und Duron (Morgan-Kern) CPUs für Notebooks. Man kann dies aber einfach im Programm überprüfen. Im “Functions“ Menü von CrystalCPUID ist der Eintrag “AMD K7/K8 Multiplier“ entweder aktivierbar oder auch nicht, abhängig von der jeweiligen CPU.

Ein anderes Programm zum Einstellen des Multiplikators bestimmter AMD Prozessoren ist CPUMSR. Dieses Tool wurde von tschechischen Programmierern entwickelt zur Änderung von “Model Specific Registers“ (MSR) von CPUs. Dazu gehören z.B. der Prozessorname und einige Register, die das Verhalten der CPU in bestimmten Situationen steuern. Dazu gehört eben auch der Multiplikator. Die von CPUMSR manipulierbaren Register sind natürlich abhängig vom Prozessor sowie dem jeweiligen Modell. Deshalb ist auch dieses Tool (wie CrystalCPUID) limitiert bei der Multi-Einstellung, wenn die CPU dies nicht per Software zulässt. Der Programmierer von CPUMSR zeigt aber auch, wie man aus einem herkömmlichen Desktop-Prozessor wie dem Athlon XP ein Modell für Notebooks macht, mit dem der Multiplikator dann im laufenden Betrieb geändert werden kann. Dies geht über die bekannte Verbindung oder Trennung der L-Brücken auf dem CPU-Gehäuse. Allerdings sind die möglichen Folgen eines solchen Eingriffs nicht ganz unproblematisch und abhängig vom Mainboard und dessen BIOS. Möglicherweise startet das System gar nicht, wenn die modifizierte CPU nicht mehr erkannt wird. Und falls der Prozessor doch erkannt wird, stellt das BIOS eventuell falsche Spannungswerte ein, die entweder nicht zum Systemstart ausreichen oder sogar die CPU zerstören können. Hier ist also größte Vorsicht geboten! Man sollte sich dringend vorher genau informieren und über die möglichen Folgen im Klaren sein.

Wie immer gilt deshalb auch: Nutzung der hier vorgestellten Programme auf eigene Gefahr! Dies gilt insbesondere für solche Tools, mit denen das System nicht nur ausgelesen, sondern auch in irgendeiner Form manipuliert werden kann!

Randnotiz:
Apropos Tool-Time… leider müssen wir uns von Nachbar “Wilson“ verabschieden. Schauspieler Earl Hindman starb am 29.12.2003 im Alter von 61 an Lungenkrebs. Vielen Dank an CiTay für diesen Hinweis!

CrystalCPUID
CPUMSR
BenchONE III

Quelle: E-Mail

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.