GeForce FX5500 von Point of View - Seite 7

Anzeige

Overclocking und Fazit


Die verwendeten Speicherchips sind von der hierzulande eher weniger bekannten RAM-Marke ‚Elixir‘ und besitzen eine Zugriffszeit von 5ns. Sie sind damit genau für den einer FX5500 vorgegebenen Speichertakt von 200 MHz ausgelegt und versprechen wenig Overclocking-Potenzial.


Standard-Takt

Overclocking

So war es denn auch kein Wunder, dass sich insbesondere der Speicher nur sehr geringfügig übertakten ließ. Mehr als 210 MHz waren ohne Bildfehler nicht möglich – eine Steigerung von nur 5% also. Etwas besser sah es beim Chiptakt aus. Dieser konnte problemlos von 270 auf 310 MHz angehoben werden, immerhin knapp 15% mehr.

Bezüglich Taktraten sei noch erwähnt, dass es wie üblich bei den günstigeren Grafikkarten auch bei der GeForce FX5500 keine Unterscheidung zwischen 2D- und 3D-Betriebsmodi gibt.

Fazit

Selbst mit der enormen Speicherausstattung von 256MB krebst die GeForce FX5500 lediglich auf dem Niveau einer GeForce FX5200 herum. Kein Wunder bei kaum veränderten Taktraten gegenüber dem mittlerweile ziemlich genau ein Jahr alten Modell mit dem gleichen NV34 Grafikchip. Für PC-User, die sich öfter als nur gelegentlich mit modernen 3D-Spielen beschäftigen, ist die FX5500 deshalb nicht empfehlenswert.
Alle anderen – liebäugeln sie denn mit einer Low-End Grafikkarte von nVidia – sollten besser auf eines der vielen GeForce FX5200 Modelle zurückgreifen, denn diese sind mittlerweile für deutlich unter 70 Euro erhältlich. Auch wenn diese “nur“ 128MB besitzen. Ein Preis für die FX5500 von über 100 Euro ist dagegen überzogen und weckt eventuell Performance-Erwartungen, die zwangsläufig enttäuscht werden müssen. Gleiches gilt übrigens für die Namensgebung von nVidia. Wer von einer GeForce FX5500 eine Leistung knapp unter dem Niveau der FX5600 erhofft, tut dies vergebens.

Die Performance der GeForce FX5700LE hinterlässt dagegen einen zwiespältigen Eindruck. Manchmal übertrifft diese das Niveau einer GeForce FX5600, manchmal ist sie langsamer als eine FX5200 Ultra – je nach Benchmark. Die Konsequenz ist für Actionspiel-Fans aber die gleiche wie bei der FX5500: weitgehend ungeeignet für ihre Zwecke.

Damit kommen wir zu dieser Wertung für die GeForce FX5500 von Point of View.

Bewertung

Point of View GeForce FX5500

Preis (20%)
Performance (35%)
Übertaktungsfähigkeit (0%)
Handhabung (20%)
Dokumentation (5%)
Ausstattung (20%)
Gesamt (max. 10 Pkt.)
8
3
3
8
5
6
5.7

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.