Erneut Rekordquartal für nVidia

Höhere Umsätze und deutlich mehr Gewinn in den letzten drei Monaten

Grafikchiphersteller nVidia hat das finanzielle Ergebnis des ersten Quartals seines fiskalischen Geschäftsjahres 2006 bekannt gegeben. In den drei Monaten Februar bis April erzielten die Kalifornier Einnahmen von 583,8 Millionen US-Dollar. Der Nettogewinn lag bei $64,4 Mio. Das sind 24% mehr Umsatz und ein dreimal so hoher Gewinn als im gleichen Quartal des vorherigen Geschäftsjahres.

Anzeige

Auch im Vergleich mit dem Quartal zuvor waren die letzten drei Monate sehr erfolgreich. Der Umsatz lag jetzt um 3% und der Gewinn um 34% höher als im vierten Quartal des Geschäftsjahres 2005, obwohl dieses Saison-bedingt eigentlich stärker sein sollte.
Gründe für diese positive Entwicklung sind laut nVidia u.a. die Rekordeinnahmen aus der nForce Chipsatz-Linie und den Quadro Grafikchips für professionelle Workstation-Karten. Außerdem haben die nForce Chipsätze für AMD64 Plattformen ihren Marktanteil auf 55% steigern können. Grafikchips sind bei nVidia aber immer noch das Hauptgeschäft: 60% von nVidias Einnahmen kommen aus Verkäufen von GPUs (graphics processor units).
nVidia-Chef Jen-Hsun Huang verkündete stolz den Rückgang seines Unternehmens zum Wachstum. Im laufenden Quartal erwartet man allerdings ’nur‘ konstante bis leicht höhere Einnahmen. Zwar arbeitet man mit Sony zusammen an der Hardware für die kommende PlayStation 3, aber eine andere Einnahmequelle wird in Kürze definitiv wegfallen. Nach Angaben von nVidias Finanzvorstand Marvin Burkett wurde die Produktion der Hardware für die Microsoft Xbox (1) mittlerweile eingestellt. Im aktuellen (fiskalisch zweiten) Quartal werden die letzten Xbox-Komponenten an Microsoft geliefert. Der Software-Riese wolle nach diesem Quartal keine Xbox-Hardware mehr abnehmen, so dass nVidia deren Fertigung gestoppt habe. Das bedeutet auch, dass die im Jahre 2001 eingeführte Original-Xbox nicht mehr lange neu im Handel angeboten werden wird.

Quelle: nVidia

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.