Logitech MX518 Gaming-Maus - Seite 3

Anzeige

Software

In der Box enthalten ist eine CD mit der neuen SetPoint-Software. Es empfiehlt sich, die neueste Version aus dem Internet zu benutzen, die allerdings stolze 28 MB hat. Die Installation ist eine Sache von Sekunden und fragt sogar nach, ob Maus, Tastatur oder beides installiert werden soll. So dürften alle Kombinationen aus Tastaturen, Tastatur-Maus-Sets und der MX möglich sein.


Jede Zusatztaste ist frei programmierbar

Ist dieser Schritt überstanden, können alle Tasten (bis auf die linke und rechte Maustaste) individuell programmiert werden. Egal, ob man Programme starten, scrollen, Spezialbefehle wie Anwendung schließen, maximieren etc. ausführen oder spezielle Tastencodes wie z.B. STRG+SHIFT+F eingeben will: Logitech lässt hier alle Möglichkeiten offen. Fast alle, allein STRG+ALT+ENTF konnte ich im Test nicht programmieren. 😉 Diese Funktion ist ein echter Geheimtipp für die schlecht erreichbare Zusatztaste. Mit Kommandos wie z.B. STRG+F4 (Unterfenster schließen) spart man hier umständliches Mausziehen.


Bis zu fünf Auflösungen können für Spiele definiert werden

Einen ganzen Abschnitt der Software stellt Logitech für Spielefreaks zur Verfügung. Hier können Spiele definiert werden, die die Software nicht schon selbst erkannt hat. Für diese Spiele lassen sich zahlreiche Einstellungen treffen, z.B. ob die Mausbeschleunigung und die Spezialtasten aus dem 2D-Betrieb auch im Spiel weiterverwendet werden sollen oder nicht. Außerdem kann man hier zusätzlich zu den drei hardware-seitigen Auflösungen noch zwei weitere definieren, so dass jeder im Spiel schnellen Zugriff auf fünf individuelle dpi-Zahlen hat. Natürlich ist es auch möglich, nur eine oder zwei Auflösungen einzuprogrammieren. Sogar Benachrichtigungstöne können eingestellt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.