ATI plant schnelle Übernahmen

Höheres Wachstum durch Firmenkauf im Consumer Electronics Bereich

Nach Angaben von ATI-Chef Dave Orton sollen die Übernahmen anderer Firmen zukünftig schneller abgewickelt werden. Trotzdem will man natürlich besonnen vorgehen, aber das Wachstum im PC-Bereich, der derzeit 80% von ATIs Umsatz ausmacht, ist relativ gering. Deshalb will man vor allem im schneller wachsenden Segment der Consumer Electronics Chips (z.B. für Handys und Digital-TV) aktiv werden.

Anzeige

Es gibt zwar derzeit keine konreten Pläne für Übernahmen, aber der Markt wird natürlich beobachtet, so Dave Orton. “Wir ziehen etwa eine Übernahme pro Jahr durch und das sind meistens Aufkäufe auf Technologie-Basis mit 30 bis 80 Mitarbeitern.“ In den letzten drei Jahren wurden die meisten Zukäufe und Zusammenschlüsse von ATI im Bereich der Consumer Electronics durchgeführt, fügte er hinzu.
Auch im letzten Jahr gab es von Dave Orton ähnliches zu hören. Damals hieß es, mal sei an einem Zusammenschluss oder der Übernahme eines größeren Unternehmens interessiert. Diese Pläne haben sich allerdings nicht materialisiert. Dagegen hat Konkurrent nVidia erst kürzlich zugeschlagen und den taiwanesischen Chipentwickler ULi übernommen, um sein Portfolio auch im Bereich der kostengünstigen Chipsätze zu stärken.

ATI-Chef Dave Orton

Quelle: Reuters Kanada

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.