Windows XP telefoniert nach Hause

Jeden Tag aufs neue

Wer den Patch „905474“ über das Windows-Update bezogen hat und der Installation zugestimmt hat, darf sich über eine neue Funktion in seinem Betriebssystem freuen. Die Echtheitsprüfung „Windows Genuine Advantage“ (WGA) überprüft fortan alle 90 Tage, ob die eingesetzte Windows-Lizenz noch gültig ist. Obendrein wird jeden Tag eine Verbindung zu den Microsoft-Servern aufgebaut.

Anzeige

Laut Microsoft dient diese tägliche Verbindung der Kontrolle des Überwachungsprogramms. Die derzeit verteilte Version sei noch in einem frühen Stadium, durch den täglichen Check soll sichergestellt werden, dass sie jederzeit global deaktiviert werden könne. Beispielsweise wenn zu viele Installationen irrtümlich als nicht lizensiert gemeldet werden.

Im Zuge der Pirateriebekämpfung setzt der Konzern aus Redmond verstärkt auf Überwachung und das Ausnutzen der Angst vor Viren und Würmen. Die meisten Nutzer dürften die vielen Updates nicht einzeln nach den Auswirkungen untersuchen, so dass sie die erscheinende EULA einfach wegklicken. Laut Microsoft ist bereits auf mehr als 60 Prozent der PCs mit Windows XP der WGA-Check installiert. Wie viele der Nutzer aber wirklich mit dem „freiwilligen Update“ einverstanden sind, ist eine andere Frage. Bis Ende des Jahres hofft man bei Microsoft, 100% der Windows XP-Installationen mit dem WGA-Check versehen zu können.

Vermutet WGA eine unlizensierte Version von Windows auf einem PC, so erhält der Nutzer bei jedem Systemstart einen Warnhinweis. „Diese Kopie ist keine Originalversion.“ – erst wenn dieser weggeklickt wird, kann der Start fortgesetzt werden. Die Prüfung der Gültigkeit der Lizenz wird alle 90 Tage durchgeführt.

Der tägliche WGA-Check hingegen soll laut Microsoft durch einen 14-tägigen Rythmus ersetzt werden, vielen Nutzern ist allerdings auch das noch immer ein Dorn im Auge. Neben der Frage, welche Daten übertragen werden, schwebt auch noch die Frage im Raum, warum auf Millionen von PCs ein offensichtlich noch im Test befindliches Tool installiert wird, welches deswegen in regelmäßigen Abständen „nach Hause telefonieren“ muss, um notfalls deaktiviert werden zu können.

Wer WGA von seinem Computer entfernen will, findet hierzu eine Anleitung auf Heise Online.

Quelle: Eigene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.