Auch AMD steigert Umsatz

Rekordumsätze mit Server- & Mobil-CPUs führen zu höherem Gewinn

Wie Intel profitierte auch AMD im dritten Quartal von den Erfolgen mit Server- und Notebook-Prozessoren. Rekordumsätze mit Turion 64 und Opteron CPUs führten dazu, dass der Umsatz von AMD in den letzten drei Monaten auf 1,33 Milliarden US-Dollar anstieg. Das sind 9% mehr als im Quartal zuvor und sogar 32% mehr Umsatz als im üblicherweise zum Vergleich herangezogenen gleichen Quartal des Vorjahres.

Anzeige

Gegenüber dem zweiten Quartal dieses Jahres konnte AMD auch den Gewinn steigern. Im dritten Quartal blieben mit 119 Millionen US-Dollar 17% mehr übrig als zuvor. Im Vergleich mit dem gleichen Quartal des Vorjahres ging der Gewinn allerdings zurück, um 8%.
Robert J. Rivet, AMDs Chief Financial Officer, führt den Umsatzanstieg auf die große Nachfrage nach allen Prozessoren von AMD zurück und hob dabei besonders die Mobil- und Server-CPUs hervor. Es wurden auch mehr Desktop-Prozessoren verkauft, aber deren durchschnittlicher Verkaufspreis sank, so dass der Umsatz etwa gleich blieb. Hier konnte sich die neue Partnerschaft mit dem weltgrößten Computerhändler Dell offenbar noch nicht durchschlagend bemerkbar machen.
Im vierten Quartal diesen Jahres erwartet AMD eine saisonal bedingt höhere Nachfrage und eine weitere Steigerung seines Umsatzes.

Hier der Überblick über die wirtschaftliche Entwicklung bei AMD und Intel seit der Jahrtausendwende:

Quartal Firma Umsatz Gewinn
1.2000 Intel $7993 Mio $2696 Mio
AMD $1092 Mio $189 Mio
2.2000 Intel $8300 Mio $3137 Mio
AMD $1170 Mio $207 Mio
3.2000 Intel $8731 Mio $2509 Mio
AMD $1207 Mio $219 Mio
4.2000 Intel $8702 Mio $2193 Mio
AMD $1175 Mio $178 Mio
1.2001 Intel $6677 Mio $485 Mio
AMD $1188 Mio $125 Mio
2.2001 Intel $6334 Mio $196 Mio
AMD $985 Mio $17,4 Mio
3.2001 Intel $6545 Mio $106 Mio
AMD $766 Mio -$187 Mio
4.2001 Intel $6983 Mio $504 Mio
AMD $952 Mio -$16 Mio
1.2002 Intel $
6781 Mio
$936 Mio
AMD $902 Mio -$9 Mio
2.2002 Intel $6319 Mio $446 Mio
AMD $600 Mio -$185 Mio
3.2002 Intel $6504 Mio $686 Mio
AMD $508 Mio -$254 Mio
4.2002 Intel $7160 Mio $1049 Mio
AMD $686 Mio -$855 Mio
1.2003 Intel $6751 Mio $915 Mio
AMD $715 Mio -$146 Mio
2.2003 Intel $6816 Mio $896 Mio
AMD $645 Mio -$140 Mio
3.2003 Intel $7833 Mio $1657 Mio
AMD $954 Mio -$31 Mio
4.2003 Intel $8741 Mio $2173 Mio
AMD $1206 Mio $43 Mio
1.2004 Intel $8091 Mio $1730 Mio
AMD $1236 Mio $45 Mio
2.2004 Intel $8049 Mio< /td>

$1757 Mio
AMD $1262 Mio $32 Mio
3.2004 Intel $8471 Mio $1906 Mio
AMD $1239 Mio $44 Mio
4.2004 Intel $9598 Mio $2123 Mio
AMD $1263 Mio -$30 Mio
1.2005 Intel $9434 Mio $2178 Mio
AMD $1227 Mio -$17 Mio
2.2005 Intel $9231 Mio $2038 Mio
AMD $1260 Mio $11 Mio
3.2005 Intel $9960 Mio $1995 Mio
AMD $1523 Mio $76 Mio
4.2005 Intel $10201 Mio $2453 Mio
AMD $1840 Mio $96 Mio
1.2006 Intel $8940 Mio $1347 Mio
AMD1 $1330 Mio1 $185 Mio1
2.2006 Intel $8009 Mio $885 Mio
AMD1 $1220 Mio1 $89 Mio1
3.2006 Intel $873
9 Mio
$1301 Mio
AMD1 $1328 Mio1 $119 Mio1

1 Ab 2006 enthält das Ergebnis von AMD nicht mehr den mittlerweile ausgegliederten Speicherbereich (Spansion), deshalb sind die Zahlen nicht mehr direkt vergleichbar mit der Vergangenheit.

Quelle: Pressemitteilung

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.