ASUS Xonar D2 Soundkarte - Seite 8

Anzeige

Fazit


Mit der Xonar D2 hat ASUS als Neueinsteiger im Soundkartengeschäft nicht nur einen guten Start hingelegt, sondern gleich einen Chip auf den Markt gebracht, der dem König der Audiochips, dem X-Fi, das Wasser reichen kann. Klanglich liegen beide gleich auf, wenngleich geringe Unterschiede erkennbar sind. Hier hilft für die Kaufentscheidung nur eines: Probehören mit hochwertigen Lautsprechern.
Aus technischer Sicht kann der ASUS AV200 sogar mehr als der X-Fi. Besonders der Signal-Rauschabstand von 118 Dezibel ist beeindruckend. Auch bietet ASUS das aktuell umfangreichste Sortiment an Technologien an, die zur Erzeugung von (virtuellem) Raumklang verwendet werden. Weder Creative noch Razer und Club3D können hier mithalten, wenngleich auch diese eine erstklassige Ausstattung bieten. Hinter der AC-1, der Theatron DTS und der Xonar D2 bleibt Creative lediglich bei der Encodierung von Dolby- und DTS-Signalen zurück.
Dafür kann keine der X-Fi-Konkurrenten eine höhere Version als EAX 2.0 – ein rechtliches Problem, das den Käufer jedoch weniger interessieren dürfte. Hier zählt nur, was eine Karte kann oder eben nicht.
Abgesehen vom erstklassigen Klang kann die ASUS Xonar D2 auch eine hervorragende Ausstattung (Software, Kabel, Anschlüsse) vorweisen. Dazu gesellt sich das schickste und edelste Outfit, das eine Soundkarte bieten kann.
Die Xonar D2 liegt damit also klanglich gleichauf mit Creatives X-Fi Modellen (ausgenommen die Schummel-Karte Xtreme Audio mit Audigy SE Chip). Besonders interessant ist sie für Musikliebhaber und solche, die gerne Filme am PC schauen. Auch für Spieler ist sie dank Dolby- und DTS-Technik interessant. Wer auf neueste EAX-Standards nicht verzichten will, kommt jedoch nicht an Creative vorbei.
Ist die ASUS Xonar D2 damit der bislang einzige ernstzunehmende X-Fi-Konkurrent? Ja, wenn man auf das Testergebnis blickt. Nein, wenn man ein Stück weiter schaut und den Preis zu Gesicht bekommt: Satte 170 Euro kostet das Prachtstück. Eine unglaubliche Summe für eine Soundkarte, die zwar schick aussieht und gut klingt, aber eben auch nicht wirklich mehr kann als die weniger als halb so teuren X-Fi Modelle. Selbst bei einem der X-Fi-Topmodelle, der X-Fi Platinum, zahlt man genausoviel und bekommt dafür dank Frontpanel deutlich mehr Anschlüsse als bei ASUS und noch eine Fernbedienung obendrauf. Legt man hingegen Wert auf Dolby Digital- und DTS-Encoding, was die X-Fi nicht kann, gibt es als Alternative die nur 60 Euro günstige Theatron DTS. Solange die Xonar D2 nicht billiger angeboten wird, ist daher für den etwas preisbewussten Käufer nach wie vor die X-Fi-Serie die erste Wahl.
Dennoch ist die ASUS Xonar D2 aufgrund des erstklassigen Abschneidens zweifellos ein „Top Product“ – unabhängig vom Preis – und hat sich deshalb die entsprechende Auszeichnung verdient!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.