AMD: ATI Catalyst 8.9

Neue Grafiktreiber für Windows Vista, Windows XP und Linux

Rund vier Wochen nach dem Catalyst 8.8 hat AMD eine neue Treiberversion für ATI Grafikkarten, Mainboards und Notebooks mit ihren Chips veröffentlicht. Der Catalyst 8.9 für Microsoft Windows Vista und XP sowie Linux ist geeignet für alle Radeon Modelle ab der 9500er Serie inklusive der All-In-Wonder Produkte. Neu ist die Unterstützung von OverDrive auf Quad-CrossFireX-Systemen sowie einigen OpenGL 3.0 Extensions. Außerdem gibt es einen neuen Bildschirmmodus.

Anzeige

Das Catalyst Control Center der Version 8.9 bietet 1080p bei 50 Hertz für HDTV-Geräte, die an Grafikkarten der Radeon HD 4000, 3000, 2000 und X1000 Serien angeschlossen sind.
Mit der Erweiterung von OverDrive auf Systeme mit vier Grafikkarten (Quad CrossFireX) kann man nun Grafikchip und -speicher jeder Karte individuell übertakten.
Mit dem Catalyst 8.9 beginnt AMD die Unterstützung für OpenGL 3.0 Extensions. In der ersten Phase werden insgesamt 10 Befehle unterstützt. Die Liste wird in kommenden Catalyst-Versionen erweitert.

Außerdem wurden wieder eine ganze Reihe von Fehlern behoben, in Windows XP u.a. in den Spielen Lord of the Rings: Return of the King, Stranglehold, World in Conflict, Oblivion, Hellgate, Witcher, Spore, Company of Heroes und Age of Conan. Unter Windows Vista betrifft dies u.a. Company of Heroes, Quake 4, DiRT, Assassin’s Creed, Grid, Jericho und Age of Conan.

Der ATI Catalyst 8.9 für Windows ist neben den genannten Grafikkarten außerdem geeignet für die Radeon Xpress 200, 1100, 1150, 1200 und 1250, Radeon HD 2100, 3100 und 3200 sowie die AMD 580X und AMD 690 Chipsätze. Die Unterstützung für die älteren Chipsätze IXP 300, Radeon 9000 & 9100 IGP/Pro ist seit Juni letzten Jahres herausgefallen. Für Grafikkarten „unterhalb“ der Radeon 9500, z.B. die Radeon 9000, 8500 und 7000 Serien, bietet AMD den Catalyst 6.11 für Windows XP an.

Die neue Version des ATI Catalyst für Linux unterstützt jetzt auch die Distributionen „Red Flag DT6SP1“ und „OpenSUSE 11“. Weiterhin wurden u.a. Probleme behoben mit der Kompilierung des Linux Kernel 2.6.26, Desktop-Grafikfehlern bei Wine-Anwendungen im Vollbildmodus sowie einem Serverfehler nach Ändern der Bildschirmauflösung im Catalyst und anschließendem Neustart von X. Mit einer Radeon HD 4870 sollte nun auch X-Windows starten nach der Treiberinstallation.

Weitere und detaillierte Informationen sind den auf der jeweiligen Treiber-Download-Seite verlinkten Release Notes zu entnehmen.

Die Catalyst 8.9 Display Driver sind bei AMD erhältlich.

Seit dem Catalyst 5.12 bietet ATI bei einem neuen Grafiktreiber nicht mehr das altbekannte Control Panel an. Wer also tiefer in die Treibereinstellungen einsteigen möchte, ist ab sofort auf das Catalyst Control Panel oder inoffizielle Treiberversionen mit integriertem Control Panel z.B. von NGOHQ.com angewiesen.

Quelle: E-Mail

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.