November: GeForce GTX 270, 290

55nm-Versionen von GeForce GTX 260 & 280, angeblich auch GX2 geplant

Nach aktuellen Gerüchten wird Nvidia im nächsten Monat die GeForce GTX 270 und 290 Grafikkarten auf den Markt bringen. Dabei handelt es sich um Modelle mit der 55nm-Version des GT200 Grafikchips, der noch in 65nm produziert wird und auf den GeForce GTX 260 und 280 zum Einsatz kommt. Beim neuen GT206 Grafikchip wurden bis auf die feinere Fertigung keine größeren Änderungen vorgenommen, aber das Verhältnis von Leistung zu Watt wird sich damit verbessern.

Anzeige

Unklar ist noch, ob die neuen GeForce GTX 270 und 290 im Vergleich zu GTX 260 und 280 höhere Taktraten bekommen werden. Allerdings dürfte selbst eine höher getaktete GeForce GTX 290 die ATI Radeon HD 4870 X2 nicht überflügeln können, deshalb ist wohl auch eine Dual-Chip-Lösung seitens Nvidia in Planung. Angeblich dürfen wir mit einer GX2 Grafikkarte auf Basis von zwei GeForce GTX 260 rechnen, die sich wie die „alten“ GeForce 7950 GX2 und 9800 GX2 aus zwei Platinen zusammensetzt. Hier gibt es allerdings noch ein Problem mit der Wärmeentwicklung, schließlich gibt es bei so einer Karte weniger Platz für die Abführung der Hitze. Die aktuellen GeForce GTX 260 besitzen nicht umsonst Dual-Slot-Kühler, die man aber mit so einer Doppelkarte schlecht realisieren kann. Deshalb wird erwartet, dass eine solche „GeForce GTX 260 GX2“ nur mit handverlesenen, auch mit wenig Strom schnell laufenden Grafikchips ausgestattet und nur in geringen Stückzahlen verfügbar sein wird. Aber Nvidia kann dann einen Preis knapp oberhalb der Radeon HD 4870 X2 verlangen und im Weihnachtsgeschäft damit werben, die schnellste Grafikkarte der Welt im Sortiment zu haben – auch wenn sie kaum erhältlich sein dürfte.

Allerdings hat eine solche Strategie auch für den Kunden etwas Positives. Man darf davon ausgehen, dass GeForce GTX 260 und 280 in den Ausverkauf kommen, kurz bevor oder wenn die neuen GeForce GTX 270 und 290 erscheinen. Dann kann man vielleicht das ein oder andere Schnäppchen machen.

Quelle: The Inq

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.