Microsoft schränkt Netbooks ein

Besonders Windows XP lässt Federn

Nach Intel gibt nun Microsoft Hardware-Limitierungen für Netbooks bekannt: 1. Flash-Laufwerk mit maximal 16 GByte oder eine Festplatte mit maximal 160 GByte Speicher 2. Maximal DirextX-9.0-Unterstützung 3. Maximal 1 GByte RAM 4. Die CPU muss mit einem Kern arbeiten, es sei denn es ist ein: Intel Atom (N270, N230, Z500, Z510, Z520, Z530, Z540), Intel Celeron 220, AMD Geode LX, AMD Athlon (2650e, Sempron 210U),VIA C7-M (ULV) oder Neon (U2300, U2400, und U2500). 5. Das Display ist maximal 10,2 bzw. bei Großbildschirm-Netbooks maximal 14,1 Zoll groß.

Anzeige

All diese Einschränkungen beziehen sich auf Windows XP. Für Vista Basic darf zumindest das Flash-Laufwerk bis zu 24 GByte groß sein, sonst gelten die selben Angaben.

Es fällt auf, dass Microsoft und Intel sich uneinig sind: Etwa erlaubt Microsoft auch größere Displays. Intel untersagt dies bisher.

Anwender werden wahrscheinlich die Limitierung des Arbeitsspeichers auf 1 GByte besonders bitter aufnehmen. RAM-Bausteine sind leicht nachzurüsten und ein relativ preiswerter Weg seinen Rechner aufzubessern.

Ob die harten Einschränkungen Sinn machen, muss die Zukunft zeigen. PCs stehen im Normalfall für einfachen Gebrauch, praktische Anwendung und Erweiterungspotential. Die Netbooks bewegen sich anscheinend von diesen grundlegenden Stärken weg.

Quelle: TheExaminer

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.