Intel: Per WLAN ein TV betreiben

Wireless Display: Windows-Desktop auf dem Fernseher über WLAN

Auf der CeBIT 2010 wurde die Intel Wireless Display Technologie erstmals in Europa gezeigt. Dabei wird über Wireless-LAN das (Desktop-)Bild vom Computer auf einem Fernseher angezeigt, so dass man z.B. viel bequemer seinen Freunden Bilder und Videos zeigen kann und sich nicht um ein kleines Notebook-Display drängeln muss. Einfach einen speziellen Knopf auf dem Laptop drücken und das Bild vom PC erscheint auch auf dem TV-Gerät. Selbst hochauflösende Videos sind offenbar kein Problem.

Anzeige

So einfach die Intel Wireless Display Technologie zu benutzen ist, so gibt es doch einige besondere Voraussetzungen. Auf der einen Seite benötigt man einen Intel Core Prozessor mit integrierter Grafik (Intel HD Graphics), also einen Core i3/i5 Clarkdale oder Arrandale, ein Centrino WLAN-Modul mit Intel My WiFi, Intels Wireless Display Software und Microsoft Windows 7. Auf der TV-Seite wird ein Wireless Display Adapter gebraucht, wie ihn Netgear derzeit nur in den USA anbietet – für knapp 100 US-Dollar. Das Gerät verfügt über WLAN nach 802.11g/n Standard und wird per HDMI an den Fernseher angeschlossen.
Notebooks, die Intel Wireless Display unterstützen, gibt es in den USA bereits von Dell, Sony und Toshiba. Die Hersteller haben ihre Produkte dabei mit einem eigenen Button für dieses Feature ausgestattet, um es den Anwendern so einfach wie möglich zu machen. Man kann das aber natürlich auch rein per Software starten.
In der Praxis funktionierte Intel Wireless Display ganz gut. Es dauert ein paar Sekunden, bis die Verbindung zum TV-Gerät aufgebaut ist, und dann gibt es eine kleine Verzögerung zwischen dem Bild am Notebook und dem Bild auf dem Fernseher, aber Bild und Ton auf dem TV waren synchron, worauf es schließlich ankommt.
Intel Wireless Display Produkte – Notebooks und Adapter – sollen in Europa ab diesen Sommer erhältlich sein. Eine größere Auswahl wird es aber wohl erst im Weihnachtsgeschäft dieses Jahres geben.


Quelle: Eigene

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.