GeForce GTX 480

Das Nvidia-Flaggschiff im Vergleich u.a. mit Radeon HD 5850 CrossFire

Anzeige

Einleitung

Nach der GeForce GTX 470 hat Hartware.net nun endlich auch Nvidias neues Flaggschiff der DirectX11-Generation, die GeForce GTX 480, getestet. Zur Verfügung stand ein Exemplar von Gainward.


GeForce GTX 480 von Gainward

Die GeForce GTX 480 ist das aktuelle Topmodell der beiden Grafikkarten auf Basis der neuen Fermi Architektur von Nvidia. Mit rund 470 Euro ist sie im Online-Handel rund 150 Euro teurer als die GTX 470 und soll laut Hersteller deutlich schneller sein als AMDs schnellste Single-Chip-Lösung, die ATI Radeon HD 5870, die allerdings auch für etwa 100 Euro weniger zu haben ist.
Zwei Radeon HD 5850 sind zwar etwas teurer als die GeForce GTX, aber trotzdem haben wir diesen Test zum Anlass genommen, zwei 5850 im CrossFire-Betrieb gegen Nvidias Flaggschiff zu stellen.

Die Spezifikationen von GeForce GTX 470 und 480 im Vergleich zu anderen Grafikkartenmodellen von AMD und Nvidia sind der folgenden Tabelle zu entnehmen.

Grafikkarte Nvidia GeForce ATI Radeon
GTX 285 GTX 470 GTX 480 HD 5870 HD 5850
Grafikchip GT200b GF100 GF100 Cypress Cypress
Fertigung 55 nm 40 nm 40 nm 40 nm 40 nm
Transistoren ca. 1,4 Mrd. 3,0 Mrd. 3,0 Mrd. 2,15 Mrd. 2,15 Mrd.
Chiptakt 648 MHz 607 MHz 700 MHz 850 MHz 725 MHz
Shader Einheiten 240 x 1 448 x 1 480 x 1 320 x 5 288 x 5
Shader Takt 1476 MHz 1215 MHz 1401 MHz 850 MHz 725 MHz
Render Engines 32 40 48 32 32
Textur Einheiten 80 56 60 80 72
RAM-Schnittstelle 512 bit 320 bit 384 bit 256 bit 256 bit
Speichertakt 1242 MHz 1674 MHz 1848 MHz 2400 MHz 2000 MHz
Speicher 1 GB
GDDR3
1280 MB
GDDR5
1536 MB
GDDR5
1 GB
GDDR5
1 GB
GDDR5
Shader Model 4.0 5.0 5.0 5.0 5.0
Dual-VGA SLI SLI SLI CrossFireX CrossFireX
max. TDP 183 W 215 W 250 W 188 W 151 W
Idle Power ? 35 W 50 W 27 W 27 W
Preis ab ca. € 280 € 320 € 470 € 370 € 270
Aus Gründen der Vergleichbarkeit mit GDDR3 ist der Speichertakt bei GDDR5 mit der doppelten Zahl angegeben.
Stand: 19.5.2010

Auf die Besonderheiten der Fermi Architektur im Allgemeinen und der GeForce GTX 470 und 480 Grafikkarten im Besonderen gehen wir an dieser Stelle nicht nochmal ein und verweisen stattdessen auf den Review der GeForce GTX 470, in dem diese Punkte angesprochen wurden.

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.