Intel bestätigt HDCP-Hack

Inhaltsschutz sei zwar geknackt, die Auswirkungen aber eingeschränkt

Hartware.net hatte bereits über das Kursieren eines Master-Keys zur Aushebelung des HDCP-Inhaltsschutzes berichtet. Intel hat nun selbst die Echtheit des Schlüssels bestätigt. Gleichzeitig glaubt das Unternehmen, dass die Bedeutung des Master-Keys nur gering sei: „Aus dem Master-Key könnte man eigene Schlüssel erstellen, die mit von uns erstellten Schlüsseln kompatibel wären. Das funktoniert durchaus“, erklärte der Intel-Sprecher Tom Waldrop. Allerdings müsse man die Hardware eines Gerätes zunächst modifizieren, um von dieser Technik zu profitieren.

Anzeige

Laut Waldrop seien Software-Hacks viel zu langsam, um ein sinnvolles Aushebeln des HDCP-Schutzes zu garantieren. Demnach schütze HDCP digitale Inhalte weiterhin ausreichend. Sollten einige Hersteller nun Geräte bauen, die dank des Master-Keys den HDCP-Schutz aushebeln, müssten eben jene Firmen mit drastischen rechtlichen Konsequenzen rechnen.

Quelle: TheRegister

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.