Valve sticht Apple & Google aus

Arbeitet dank weniger Mitarbeitern effizienter

Apple und Google sind meist die erstgenannten Firmen, wenn es um digitale Vertriebsmöglichkeiten geht. Doch Valve, das Unternehmen hinter der Steam-Plattform, kontrolliert schätzungsweise 50 bis 70 % des Download-Marktes für PC-Spiele, der insgesamt für ca. 4 Milliarden US-Dollar Umsatz steht. Kein Wunder also, dass der Valve-Kopf Gabe Newell das Privatunternehmen als „unglaublich profitabel“ beschreibt. Konkrete Zahlen legt er allerdings nicht offen und als Privatunternehmen verzichtet Valve außerdem auf die Veröffentlichung offizieller Finanzberichte.

Anzeige

Trotzdem bestätigt Newell, dass Valve mit der im Vergleich geringen Mitarbeiterschaft von 250 Menschen von Jahr zu Jahr ein Wachstum von 200 % erreicht hat. Rechnet man Valves vermutete Gewinne auf die Mitarbeiter um, ist Valve pro Angestelltem wesentlich profitabler als etwa Apple oder Google.

So soll der Wert der Firma zwischen 2 und 4 Milliarden US-Dollar liegen. 2010 soll Valve Einnahmen im hohen dreistelligen Millionenbereich erzielt haben. Valve konnte diesen Erfolg durch seine benutzerfreundliche Steam-Plattform und lukrative Abkommen mit Publishern erreichen: Letztere bieten gerne über Steam an, da sie dort Gewinnmargen von 70 % erhalten, während sie im normalen Einzelhandel nur 30 % einstecken können. Mittlerweile zählt Steam ca. 30 Millionen aktive Nutzer und ca. 6 Millionen Menschen loggen sich täglich über den Client ein.

Den langfristigen Erfolg hat Steam aber auch dadurch erreicht, dass Valve nicht auf jeden Trend, wie etwa Facebook-Apps oder Bewegungscontroller, sofort aufgesprungen ist und sich immer erfolgreich auf sein Kerngeschäft konzentriert hat. Zudem genießt Valve bei der PC-Community durch seine engen Verbindungen zur Modder-Szene einen guten Ruf, was sicherlich auch zum Erfolg des Unternehmens beigetragen hat.

Quelle: Forbes

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.