SiS: Keine Mainboard-Chipsätze mehr

Chiphersteller will sich auf Unterhaltungselektronik konzentrieren

Vor zehn Jahren hatte „Silicon Integrated Systems“ (SiS) noch eine ganze Reihe von Chipsätzen für AMD Athlon und Intel Pentium 4 Systeme im Angebot, aber mittlerweile gibt es schon länger keine nennenswerten Mainboards mit Chipsätzen dieses taiwanesischen Herstellers mehr. Nun steigt SiS endgültig aus diesem Geschäft aus. Wie das Unternehmen bekannt gab, wird man das PC-Business bis Ende dieses Jahres auslaufen lassen.

Anzeige

Damit erleidet SiS ein ähnliches Schicksal wie VIA Technologies. Beide taiwanesischen Chiphersteller waren vor dem Jahrtausendwechsel sehr erfolgreich mit ihren Mainboard-Chipsätzen, aber AMD und Intel haben sie nach und nach mit ihren eigenen Chipsets und durch die Verweigerung von Lizenzen aus dem Geschäft gedrängt.
SiS will sich nun komplett auf Chips für Geräte der Unterhaltungselektronik konzentrieren. Man liefert z.B. Chips für die Xbox 360 und plant neue Chipsätze für sogenannte „Smart-TVs“ mit Internet-Zugang sowie für Touchscreens und Multimedia-Set-Top-Boxen.

Quelle: DigiTimes

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.