Besuch im ASUS Hauptquartier in Taiwan

Media-Tour und Besichtigung des Testlabors

Anzeige

Einleitung

Während der Computex 2012 in Taiwan gab es die Möglichkeit, das ASUS Headquarter in Taipeh zu besichtigen. Neben uns waren auch viele weitere Medienvertreter aus Deutschland und anderen Ländern zur sogenannten Media-Tour eingeladen.

Der Firmensitz von ASUS befindet sich im Norden der Hauptstadt Taipeh, genauer gesagt im Stadtteil Beitou (Google Maps). Durch das gut ausgebaute Metro-Netz kann das Headquarter ohne Probleme mit der U-Bahn erreicht werden. Von der Haltestelle Guandu ist die Firmenzentrale lediglich fünf Minuten per Fuß entfernt.


ASUS Headquarter

ASUS Headquarter

Nach einer kurzen Sicherheitskontrolle kann man das Firmengelände betreten. Einige Meter später steht man schon vor dem Eingang des Hauptgebäudes. Drinnen fällt sofort der zentrale Eingangsbereich ins Auge, hinter einer weißen Theke arbeiteten drei ASUS-Mitarbeiterinnen. Innerhalb der großen Lobby sind diverse Vitrinen mit verschiedenen Preisen und Auszeichnungen verteilt.


ASUS Headquarter

ASUS Headquarter – Empfang

Die Lobby des Gebäudes ist mit einem hellen Marmorfußboden ausgestattet und beinhaltet zwei moderne Kunstwerke. Das erste ist eine schwarze Kuh mit goldenen Hörnern, deren Fell aus PCBs besteht. Das zweite ist ein Bild, welches aus alten Mainboardteilen hergestellt ist und bei genauerer Betrachtung die Mona Lisa zum Vorschein bringt.


Lobby – Kuh mit Fell aus PCBs

Lobby – Mona Lisa aus alten Mainboardteilen

In einem kinoähnlichen Raum gab es zu Beginn eine allgemeine Vorstellung des Unternehmens. So wurde beispielsweise erwähnt, dass mehr als 3100 ASUS-Mitarbeiter im Bereich Forschung und Entwicklung arbeiten. Ebenfalls interessant ist, dass ASUS nur noch 16 Prozent seines Umsatzes mit Komponenten (Grafikkarten, Mainboards, Soundkarten etc.) erzielt. Überraschend hohe 74 Prozent entfallen auf Notebooks, Tablets sowie Netbooks und die restlichen 10 Prozent werden durch andere Bereiche umgesetzt.

Danach wurden alle Besucher in vier gleich große Gruppen unterteilt, die im Wechsel Workshops zu den Themen Design, Audio, Komponenten und Netzwerk durchliefen. Im Komponenten-Workshop standen beispielsweise die Themen Thunderbolt und die neue High-End-Grafikkarte Mars III auf der Tagesordnung. Im Workshop Netzwerk wurde uns das ASUS Open Cloud Computing (AOCC) vorgestellt.

Im Anschluss an die Workshops wurde zum gemeinsamen Mittagessen in der ASUS-Kantine geladen. Neben einem Buffet mit großer Auswahl gibt es in der Kantine sogar eine eigene Filiale des lokalen McDonalds-Konkurrenten MOS Burger. Sogar ein eigener Starbucks ist vorhanden.


ASUS Headquarter – Kantine

Mittagessen

Tobias Rieder

Arbeitet seit September 2008 als freier Redakteur für Hartware.net. Nebenbei betreibt er seine beiden Blogs Antary und SSDblog.

Twitter / Facebook / Google+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.