Smartphone-Prototyp mit Firefox-OS

Mobilfunkanbieter zeigt das Betriebssystem

Der Mobilfunkanbieter Telefonica hat ein Smartphone vorgeführt, das Mozillas neues Firefox-Betriebssystem für mobile Endgeräte nutzt. Das Firefox OS basiert auf HTML 5. Laut dem Telefonica-Geschäftsführer, Matthew Key, sei das neue Betriebssystem eine Möglichkeit für die Mobilfunkbetreiber sich unabhängiger von Google Android zu machen. Dabei biete das Firefox OS alle Funktionen, über die auch Android verfüge. Zudem sei ein Vorteil, dass das Firefox-Betriebssystem aufgrund seiner HTML5-Basis wesentlich weniger Leistung benötige als Android und so den Akku schone.

Anzeige

Telefonica zeigte bereits einen Prototyp mit einer Qualcomm-CPU, auf dem Funktionen wie Multi-Tasking, Messaging, Facebook und sogar Spiele bereits stabil liefen. Carlos Domingo, Leiter der Produktentwicklung bei Telefonica Digital, erklärt, man sei sich der Herausforderungen bewusst, welche die Einführung eines neuen Betriebssystems mit sich bringe. Der Vorteil des Firefox OS sei, dass es auf HTML5 basiert – 75 % der Apps für Android und iOS nutzen ohnehin HTML5 und ließen sich somit leicht portieren. Zudem sei die Mozilla-Marke laut Domingo äußerst beliebt.

Mozilla arbeitet nun an einem eigenen App Store. Allerdings ist das Firefox OS eine offene Plattform, so dass jeder Hersteller ebenfalls eigene App Stores eröffnen kann. Die Anppasungsfähigkeit des Betriebssystems selbst soll Android noch überflügeln.

Das erste Smartphone mit dem Firefox-Betriebssystem soll 2013 in Brasilien unter der Telefonica-Marke Vivo erscheinen und weniger als 100 US-Dollar kosten. Andere Hersteller und Mobilfunkbetreiber stehen derzeit mit Mozilla in Verhandlung, so dass weitere Ankündigungen zu erwarten sind.

Quelle: TechWeek

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.