PS Vita: Neue Firmware bringt Ärger

Speicherkarten sind nun an PSN-Konten gebunden

Sonys neue Firmware 1.80 für die Playstation Vita sorgt bei einigen Nutzern für Unmut: Nach der Installation sind die Speicherkarten an spezifische Nutzerkonten im Playstation Network (PSN) gekoppelt. Vor dem Update konnten Besitzer einer Vita immerhin noch das PSN-Konto wechseln, wenn sie den System-Wiederherstellungs-Prozess gestartet hatten. Das war zwar aufwändig, funktionierte aber zuverlässig. Nach Installation der Firmware 1.80 ist der Wechsel des PSN-Kontos an der Playstation Vita nun vollkommen herausgefallen.

Anzeige

Wer jetzt verschiedene PSN-Konten an einer Playstation Vita verwenden möchte, muss sich für jedes PSN-Konto ergänzend eine eigene Speicherkarte anschaffen oder aber die Speicherkarten immer wieder neu formatieren und alle Daten löschen.

Für deutsche Playstation-Fans, die beispielsweise auch im US-Store über ein PSN-Konto verfügen, ist diese Nachricht ärgerlich – zumal Sony bisher nicht auf diese Funktionsänderung hingewiesen hat.

Quelle: Fudzilla

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.