Qualcomm: Differenziert APUs

Keine Krait-Kerne für Einstiegsmodelle

Der US-Chip-Hersteller Qualcomm hat erklärt, dass die eigenen APU-Designs des Unternehmens dem Mittelklasse- bzw. High-End-Segment vorbehalten bleiben. Das bedeutet, Qualcomms stark angepasste ARM-Prozessoren auf Krait-Basis werden ihren Weg etwa nicht in Einstiegs-Smartphones finden. Für Einstiegsgeräte will Qualcomm stattdessen ARMs Standard-Architektur nutzen. James Shen, Vizepräsident für Qualcomms Geschäftsbereich in und um China, begründet diesen Schritt damit, dass man sich vor allem im High-End-Bereich mit seinen Quad-Cores von der Konkurrenz abgrenzen müsse.

Anzeige

Qualcomm ist aktuell im mobilen Segment erfolgreich wie kaum ein anderer Anbieter von APUs / SoCs: Lösungen des Herstellers werkeln etwa im HTC Deluxe, im Samsung Galaxy Note II und im ASUS PadFone 2. Besonders in China will Qualcomm den Markt weiter für sich erobern – sowohl mit neuen Dual- als auch neuen Quad-Cores.

Quelle: TaipeiTimes

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.