Lenovo dementiert RIM-Übernahme

Zitate seien aus dem Zusammenhang gerissen

Hartware.net hatte bereits berichtet, dass Lenovo laut dem kaufmännischen Geschäftsführer des Unternehmens, Wong Waiming, in Verhandlungen mit RIM stehe. Der Gegenstand der Verhandlungen war unklar. So hieß es, Lenovo könnte eventuell RIMs BlackBerry-Marke lizensieren oder sogar eine vollständige Übernahme des kanadischen Herstellers anstreben. Jetzt haben Lenovos Sprecher die Aussagen Waimings aber relativiert und behaupten sie seien von den Medien aus dem Zusammenhang gerissen worden. So habe Waiming lediglich erklärt, dass Lenovo immer noch Möglichkeiten suche sein Spektrum zu erweitern.

Anzeige

Der Interviewer habe eine allgemeine Aussage des Lenovo-Managers dann speziell auf RIM umgemünzt und den Sinn verzerrt.

Auch RIM hat auf die Berichte reagiert und klargestellt, dass RIM sich derzeit auf die Veröffentlichung von BlackBerry 10 konzentriere. Man suche zwar ebenfalls derzeit nach Möglichkeiten seine Strategie auszuweiten, habe aber keine Neuigkeiten zu vermelden.

Lenovo könnte an RIM Interesse haben, da die BlackBerry-Smartphones in Lenovos Heimatland China immer noch hoch im Kurs stehen. Lenovo möchte wiederum seinen Fokus verstärkt auf Smartphones und Tablets legen, so dass eine Allianz mit RIM gerade richtig käme.

Quelle: TheNextWeb

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.