Materialkosten des Samsung Galaxy S4

Liegen bei ca. 237 US-Dollar

Die Materialkosten des neuen Smartphone-Flaggschiffs aus dem Hause Samsung, des Galaxy S4, liegen laut den Marktforschern der IHS bei ca. 237 US-Dollar. Diese Summe bezieht sich auf die US-Version des Smartphones mit 32 GByte Speicherplatz. Somit zahlt Samsung entsprechend mehr, als Apple für sein iPhone 5, das ca. 205 US-Dollar mit 16 GByte Speicherplatz an Materialkosten verschlingt. Samsungs Vorteil soll aber weiterhin darin liegen, dass der südkoreanische Hersteller viele der Komponenten, wie etwa den Prozessor oder den Flash-Speicher, selbst herstellen kann.

Anzeige

Allerdings steckt in der US-Version des Samsung Galaxy S4, wie auch in der deutschen Variante, ein Qualcomm Snapdragon 600 – jener schlägt bei den Materialkosten allein mit 20 US-Dollar zubuche. Der Touchscreen soll insgesamt mit 75 US-Dollar den größten Teil der Materialkosten ausmachen – hier hat man aber auch direkt das Gorilla Glass mit eingerechnet.

Zu bedenken ist, dass die Materialkosten nicht, wie oft fälschlicherweise von Kollegen behauptet, den Herstellungskosten entsprechen. Auf Samsungs Gewinnspanne lassen sich also keine direkten Rückschlüsse ziehen. Denn bei den gesamten Herstellungskosten müsste man noch Forschung und Entwicklung, Logistik und Marketing sowie Personal- und Produktionskosten einbeziehen.

Quelle: AllThingsDigital

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.