Arbeitsspeicher bleibt teuer

Nachwirkungen des Brandes bei SK Hynix

Die Preise für Arbeitsspeicher bzw. DRAM sollen 2014 zunächst weiterhin hoch bleiben. Dies seien immer noch die Nachwirkungen des Brandes in einer Fabrik des Herstellers SK Hynix. Im September 2013 kam es zu diesem Unglück in einer Fabrik in Wuxi, China. Zwar hat das Werk im November letzten Jahres seinen vollen Betrieb wieder aufgenommen, doch die Ausbeute soll noch hinter den Erwartungen zurück bleiben. Einige PC-Hersteller haben angeblich die DRAM-Chips an SK Hynix zurückgehen lassen, da die Qualität bisherige Maßstäbe deutlich verfehlt haben solle.

Anzeige

Dadurch das SK Hynix weiterhin seine Partner nicht ausreichend versorgen kann, bleiben die Preise für DRAM auf hohem Niveau stabil. Die ehemals beschädigte Fabrik in Wuxi produziert ca. 130.000 DRAM-Wafer pro Monat. Das entspricht der Hälfte der Produktionsmenge des Herstellers SK Hynix bzw. 10 % der DRAM-Produktion der Welt.

Quelle: DigiTimes

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.