Mobilfunk: Verluste durch WhatsApp und Co.

Einnahmen durch SMS sinken massiv

Facebook hat den Messaging-Dienst WhatsApp nicht ohne Grund übernommen: Man sieht darin die Zukunft der mobilen Kommunikation. Doch die Mobilfunkanbieter zeigen sich weniger angetan. Denn durch Messaging-Dienste wie WhatsApp sinken die Einnahmen durch SMS massiv. Anwendungen wie eben WhatsApp aber auch Line, WeChat, Apples iMessage und der BlackBerry Messenger sollen Mobilfunkanbieter dieses Jahr ca. Einnahmen in Höhe von 32,5 Milliarden US-Dollar kosten, die sonst durch SMS generiert worden wären. Das sagen die Analysten der Firma Ovum voraus.

Anzeige

Bis 2016 sollen Mobilfunkanbietern sogar 54 Milliarden US-Dollar im Jahr flöten gehen. Das dürfte der Industrie Bauchschmerzen bereiten und gerade Prepaid-Anbieter ärgern. SMS lohnen sich nur noch, wenn mobil keine Internetverbindung zur Verfügung steht oder einer der Beteiligten über keinen Messenger verfügt. Denn SMS haben natürlich den Vorzug, dass kein extra Client notwendig ist. Auch der Datenschutz und die Sicherheit sprechen natürlich für SMS statt Dienste wie WhatsApp. Dieses Argument vernachlässigt das Gros der Nutzer jedoch.

Quelle: Mashable

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.