4K-Medien sind weiter entfernt als je zuvor

Filmstudios zeigen aktuell wenig Interesse

Die Kollegen von TechRadar haben es bereits im Mai diesen Jahres berichtet, doch auch Hartware.net hat sich aktuell etwas zu einem potentiellen 4K-Medium umgehört: Denn obwohl es immer mehr Fernseher und Monitore mit 3840 x 2160 Pixeln als Auflösung (4K / Ultra HD) im Handel zu kaufen gibt und sich die Preise in annehmbare Gefilde bewegen, fehlt es weiterhin an physischen Datenträgern. Nach genauerer Recherche scheint eine Art 4K-Blu-ray wirklich entfernter denn je zu sein: Die Verkaufszahlen physischer Datenträger nehmen ab und die Blu-ray konnte den Erfolg der DVD bisher nicht wiederholen.

Anzeige

Auch die ursprüngliche Absicht die Blu-ray zu hohen Preisen als eine Art High-End-Medium zu etablieren, darf als fehlgeschlagen betrachtet werden: Selbst Neuerscheinungen wechseln oft bereits zum Veröffentlichungsdatum für 9,99 Euro den Besitzer.

Sony wies zudem in seinem letzten Geschäftsbericht darauf hin, dass man seine Fertigungskapazitäten für optische Medien immer schlechter auslasten könne, da die Nachfrage speziell in Europa rascher falle als erwartet. Der Wert entsprechender Werke sei bereits gesunken. Das stellt natürlich die Potentiale in Frage neue Fabriken für die Fertigung von 4K-Medien zu errichten bzw. bestehende Produktionsstätten kostspielig umzurüsten. Auf jüngsten Pressekonferenzen bügelte Sony zudem jegliche Fragen zu einem neuen 4K-Medium glatt und verwies dabei stets auf die Blu-ray Disc Association (BDA). Doch auch jene hat aktuell nichts zu verkünden.

Das Problem scheint aktuell zu sein, dass sich der Video-Konsum immer mehr in Richtung Streaming verschiebt. Viele Anwender geben sich bereits damit zufrieden digitale Kopien an Smartphones und Tablets zu konsumieren. Für die Soft- und Hardware-Industrie stellt sich ernsthaft die Frage, ob ein neues physisches Medium noch rentabel sein kann. Es scheint so, als wüsste man aktuell noch keine genaue Antwort – deswegen zieht die Industrie nicht an einem Strang. Und solange das nicht der Fall ist, ist auch kein 4K-Medium in Sicht.

Quelle: TechRadar

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.