Hitachi vor WD vor Seagate

Bei Ausfallraten von Festplatten Hitachi am zuverlässigsten

Backblaze ist ein Anbieter von Online-Backups und setzt fast 35.000 Festplatten für mehr als 100 PetaBytes an Daten ein. Auf dieser Basis hat die Firma die Zuverlässigkeit der Festplatten untersucht und ausgewertet. Dabei hat sich nicht nur herausgestellt, dass Hitachi hier vor Western Digital und Seagate liegt, sondern dass zwei aktuelle 3-TByte-Modelle von Seagate und WD mehr Probleme bereiten als andere 3-TByte-Festplatten der gleichen Hersteller.

Anzeige

Grundsätzlich liegen die Festplatten von Hitachi in der Zuverlässigkeit am Besten und mit etwas Abstand vor den HDDs von Western Digital. Letztere werden von Backblaze nur in geringer Stückzahl eingesetzt, aber während die WD Caviar Green mit 1 TByte noch ordentlich abschneidet, liegt die Ausfallrate der WD Red mit 3 TByte trotz einer Einsatzzeit von nur einem halben Jahr bei fast 9 % und damit über dem Durchschnitt.
Analog dazu hat die Seagate Barracuda 7200.14 mit 3 TByte auch eine zu hohe Ausfallrate – 15,7 % bei fast zwei Jahren Betrieb. Die Seagate Barracuda XT mit ebenfalls 3 TByte fällt dagegen nur halb so oft aus, trotz noch etwas längerer Einsatzzeit.
Ein ähnliches Verhalten zeigen zwei 1,5-TByte-Modelle von Seagate. Während die Barracuda 7200.11 Probleme macht (24,9 %), liegt die Ausfallrate der Barracuda LP bei weniger als der Hälfte (9,6 %). Beide 1,5-TByte-Festplatten sind schon länger als vier Jahre bei Backblaze im Betrieb.
Als möglichen Grund für diese Diskrepanzen vermutet Backblaze, dass einige Festplattenmodelle weniger für den Einsatz in Rechenzentren geeignet sind als andere. Ein Wechsel auf speziell für Server geeignete HDDs rechnet sich laut Backblaze aber nicht, da diese deutlich teurer sind und die Desktop-Modelle meist 3 Jahre Garantie besitzen. Datenverlust gibt es eh nicht, weil alle Laufwerke ständigen Backups unterliegen. Selbst ohne Garantieleistung würden sich Server-Festplatten selbst bei 0 % Ausfall erst ab einer Einsatzzeit von 10 Jahren lohnen – so lange werden diese aber auch bei Backblaze kaum in Betrieb sein. Außerdem habe die Firma Enterprise-Festplatten untersucht und dabei festgestellt, dass deren Ausfallraten in ihrem Rechenzentrum sehr ähnlich denen von Desktop-HDDs sind.
Weitere Informationen und Ergebnisse der einzelnen Festplattenmodelle gibt es direkt im Backblaze Blog.

(Visited 2 times, 1 visits today)

Quelle: Backblaze

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.