AMD „Liquid VR“ SDK für Entwickler

Hersteller interessiert sich sehr für Virtual Reality

AMD hat auf der GDC 2015 ein Software Development Kit für Virtual-Reality-Anwendungen vorgestellt: „Liquid VR“ soll es erlauben eine VR-Brille wie Oculus Rift einfach an einen PC anzukoppeln, Liquid VR zu nutzen und dann direkt für das Headset zu rendern – auch ohne Oculus VRs eigenes SDK. AMDs Absicht hinter Liquid VR ist also Virtual Reality plattformübergreifender zu gestalten. So kann Liquid VR etwa automatisch an einem Computer Optimierungen vornehmen, wenn unterschiedliche VR-Headsets angeschlossen werden. Für AMD handelt es sich mit der Ankündigung des SDKs um den ersten Schritt in Richtung Virtual Reality.

Anzeige

Der leitende Ingenieur von Oculus VR, Anuj Gosalia, hat bereits angekündigt mit AMD zusammenarbeiten zu wollen und Liquid VR aufzugreifen. So finde man speziell die Möglichkeit interessant VR-Headsets über das SDK direkt korrekt zu erkennen, statt sie als Monitore aufzuführen.

AMD hat Liquid VR ab heute an Entwickler verteilt. Man spricht aber noch von einer Alpha-Phase. AMDs Sprecher haben sich zwar mit weiteren Kommentaren zurückgehalten, aber es scheint so, als würde der Konzern im Bereich Virtual Reality nicht nur mit Oculus VR, sondern auch mit HTC und Valve für das Vive kooperieren. Eventuell hinterlässt Liquid VR also bleibenden Eindruck.


Quelle: Engadget

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.