Microsoft Cortana in Browser Spartan integriert

Sprachassistentin soll beim Surfen Tipps geben

Microsoft will seine Sprachassistentin Cortana eng in sowohl Windows 10 als auch den geplanten, neuen Browser mit dem Codenamen „Spartan“ integrieren. Erste Berichte vergleichen Cortanas Funktionen mit „Clippy“, einer ständig quasselnden Büroklammer, die ältere Anwender noch aus führeren Office-Versionen kennen dürften. Während Clippy den meisten Nutzern aber rasch auf die Nerven ging, da die Hinweise zu aufdringlich waren, soll sich Cortana hier harmonischer in Spartan einfügen. So haben einige Medienvertreter neue Preview-Versionen von Windows 10 erhalten und überprüfen die Vernetzung von Cortana und Spartan aktuell.

Anzeige

Cortana soll die Nutzungsgewohnheiten erkennen bzw. analysieren, um dann weiterführende Tipps zu generieren. Wer etwa die Website einer bestimmten Firma ansteuert, kann durch Cortana eventuell zusätzliche Kontaktinformationen zugespielt bekommen – oder die Öffnungszeiten sowie den nächsten Standort einer Filiale.

Über das Feature „Ask Cortana“ lassen sich Wörter in Texten markieren, die Cortana dann nachschlägt bzw. genauer erklärt. Das kann etwa bei Fachbegriffen, Orten oder näheren Angaben zu Nahrungsmitteln hilfreich sein.

Um die Nutzer nicht zu nerven, arbeitet Cortana in aktuellen Probe-Versionen von Spartan unter Windows 10 noch mit reiner Textausgabe. Die finale Version soll alternativ aber auch mit Sprache arbeiten. Auf diese Weise können die Anwender selbst entscheiden, was ihnen lieber ist.

Quelle: WinBeta(YouTube)

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.