Taylor Swift bringt Apple zum Umdenken

Künstlerin entzieht sich und kritisiert Apple Music

Die bekannte Sängerin Taylor Swift ist seit Jahren mit Top-Ten-Hits wie „Love Song“ oder „Shake it off“ international erfolgreich. Man kann ihre Musik mögen oder auch nicht, doch aktuell verdient sich die 25-Jährige sowohl in der Musiker- als auch IT-Community einiges an Respekt. So hat Swift der besonders durch Indie-Labels und -Musiker vorgebrachten Kritik an Apple Music in einem Blog-Post nicht nur zugestimmt, sondern als Konsequenz verweigert, dass ihr aktuelles Hit-Album „1989“ über Apple Music zum Streaming angeboten wird.

Anzeige

Taylor Swift stimmte gerade unbekannteren Künstlern zu, es sei „schockierend und enttäuschend“, dass Apple verlange, dass jene erst an einer kostenlosen Probezeit bei Apple Music teilnehmen und über drei Monate keinerlei Einnahmen erhalten. Um sich mit den Indie-Labels und -Künstlern zu solidarisieren, verweigerte Swift Apple wie bereits erwähnt das Recht „1989“ via Apple Music zu streamen. Swifts Blog-Post zog sofort online enorme Kreise und wurden in den Medien weltweit aufgegriffen. Das ganze führte nicht nur zu enormer PR für die Künstlerin, sondern drängte auch Apple zum Umdenken: Tatsächlich hat der Konzern seine Richtlinien geändert und auch während der kostenlosen Probezeit erhalten die teilnehmenden Musiker und Plattenfirmen nun eine Einnahmebeteiligung. Dies hat Apples verantwortlicher Mitarbeiter, Eddy Cue, bereits offiziell bestätigt.

Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass sich Taylor Swift mit einem Streaming-Anbieter angelegt hat: Bei Spotfiy stehen die Alben der Musikern gar nicht zur Verfügung. Swift verweigerte dies mit der Begründung, dass die für Nutzer kostenlose, werbefinanzierte Version Künstler und Musik entwerte.

Quelle: TaylorSwift

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.