NFC-Armbänder ersetzen Fahrkarten in China

Pilot-Projekt in Wuhan

Der Hersteller Gemalto hat in der chinesischen Stadt Wuhan in Zusammenarbeit mit den dortigen Behörden bzw. Betreibern der öffentlichen Verkehrsmittel ein Pilot-Projekt gestartet: Statt Fahrkarten nutzen die Mitfahrer NFC-Armbänder mit dem Optelio Contactless Chip. Die Armbänder sind mit einer Transit-Anwendung versehen, so dass die Träger in Bussen und Bahnen einfach durch Winken mit der Hand ihre gültigen Fahrausweise verifizieren bzw. bezahlen. Zusätzlich ist noch ein Fitness-Tracker integriert.

Anzeige

Über eine weitere Smartphone-App kann das Guthaben auf den Armbändern abgefragt und natürlich auch aufgeladen werden. Das Projekt in Wuhan ist ein Testballon. Gemalto will die ermittelnden Daten und Rückmeldungen nutzen, um eventuell anschließend in anderen Städten ebenfalls die NFC-Armbänder für den öffentlichen Nahverkehr zu implementieren. Im Verkehrsknotenpunkt Wuhan leben ca. 11 Mio. Menschen, so dass die Stadt quasi das ideale Testzentrum ist. Laut Gemalto vereinfachen die NFC-Armbänder für Kunden die Bezahlung und damit den schnellen Ein- und Ausstieg. Für Betreiber der Verkehrsmittel erhöht sich die Effizienz.

Laut eigenen Aussagen beliefert Gemalto Wuhan bereits seit über drei Jahren mit kontaktlosen Fahrkarten. Mit den Armbändern präsentiert man die nächste Entwicklungsstufe. Die Sicherheit liege auf „Banken-Niveau“. Man darf gespannt sein, wie viel Zeit noch ins Land gehen wird, bis derartige Projekte auch in Deutschland Fahrt aufnehmen.

Quelle: E-Mail

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.