Intel & Micron: Neue Speicher-Technik 3D XPoint

Versprechen bis zu 1000-fache Geschwindigkeit

Die beiden Hersteller Intel und Micron haben eine neue Speicher-Technik namend 3D XPoint vorgestellt, welche bis zu 1000-fache Geschwindigkeiten herkömmlichen Speichers ermöglichen soll. Konkret informieren die Firmen in ihrer Pressemitteilung: „Dieser nicht flüchtige Speicher revolutioniert jedes Gerät, jede Anwendung und jeden Service, der vom schnellen Zugriff auf große Datenmengen profitiert.“ Es handele sich um die erste, neue Speicherkategorie seit der Einführung des NAND-Flash im Jahr 1989. Erste Chips sind bereits in Produktion gegangen.

Anzeige

Laut Intel und Micron sei Speicher auf Basis der Technik 3D XPoint „bis zu 1.000 Mal schneller und bietet eine bis zu 1.000-fach höhere Lebensdauer als NAND“. Die Dichte sei parallel bis zu zehnmal höher. Mark Adams, Präsident von Micron, führt aus: „Eine der größten Hürden des modernen Computings ist die Zeit, die der Prozessor für den Zugriff auf Daten im Langzeit-Speicher benötigt. Diese neue Kategorie von nicht flüchtigem Speicher stellt eine revolutionäre Technologie dar. Sie erlaubt schnellen Zugriff auf riesige Datenmengen und ermöglicht völlig neue Anwendungen.“

Erstmal wollen Intel und Micron Geschäftskunden für den pfeilschnellen Speicher begeistern, der sicherlich seinen Preis haben dürfte. So nennt man als Zielgruppen etwa Forscher aus dem Gesundheitswesen oder Investment-Banker, die aufgrund der höheren Speichergeschwindigkeit schneller große Datenmengen verarbeiten und so Betrugsmuster in Transaktionen erkennen könnten. Aber auch Privatkunden würden natürlich von 3D XPoint profitieren, da die beschleunigten Lese- und Schreibprozesse z. B. im Gaming Bottlenecks ausräumen könnten.

Die Speicherzellen sind in mehreren Schichten gestapelt, so dass höhere Kapazitäten bei weniger Platzbedarf möglich sind. Erste Muster der 3D-XPoint-Technik wollen Intel und Micron noch im Laufe des Jahres 2015 herausgeben. Erste Produkte sind anschließend ebenfalls zu erwarten – Intel und Micron wollen konkrete Ankündigungen aber erst später vornehmen.

Quelle: Pressemitteilung

André Westphal

Redakteur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.