Cannonlake mit bis zu 8 Kernen?

Profil eines Intel-Ingenieurs deutet mehr CPU-Kerne 2017 an

Intel hatte die ersten Prozessoren mit 10 Nanometer Strukturbreite im Juli offiziell auf 2017 verschoben, aber nichtsdestotrotz gibt es neue Spekulationen über die Spezifkationen dieser CPUs mit dem Codenamen Cannonlake. Seit einigen Generationen stattet Intel die meisten seiner „normalen“ CPUs mit 2 oder 4 Kernen aus (ggf. plus Hyper-Threading), aber das könnte sich in zwei Jahren ändern.

Anzeige

In seinem Linkedin-Profil verrät ein Intel-Ingenieur u.a., dass er an der Entwicklung von „Intel Cannonlake SoC mit 4/6/8 Kernen“ mitarbeitet. Dies lässt hoffen, dass diese Prozessorgeneration mehr Kerne auch in die für normale Anwender erschwinglichen Preisbereiche bringt.
Bislang waren CPUs mit mehr als 4 Kernen den „Extreme Editions“ vorbehalten (Sandy Bridge-E, Ivy Bridge-E, Haswell-E) wobei sich dies auf einige Modelle mit sechs und eines mit acht Kernen beschränkt. Acht Kerne und mehr gibt es bei Intel regulär nur im professionellen Bereich. Statt die Zahl der CPU-Kerne in den Mainstream-Prozessoren zu erhöhen, hat Intel sich bei den letzten Generationswechseln auf die Leistungssteigerung der integrierten Grafikeinheit konzentriert. Damit hat der Marktführer den Low-End Grafikkarten von Nvidia und AMD den Kampf angesagt sowie bzgl. Grafikperformance zu den AMD APUs aufgeschlossen.
Gibt es bei Cannonlake nun endlich wieder mehr CPU-Kerne? Zumindest lassen die Angaben des Intel-Ingeniers solches erhoffen.

Quelle: Fudzilla

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.