Skylake: Bald mehr Overclocking

Beta-BIOS zum Übertakten normaler CPUs ohne 'K' angekündigt

Wir hatten schon letzte Woche über das erfolgreiche Übertakten normaler Skylake Prozessoren berichtet, die nicht zu den von Intel für Overclocking vorgesehenen „K-CPUs“ gehören. Mit einer speziellen BIOS-Version konnte ein Core i3-6300 von 3,8 auf enorme 6 GHz gebracht werden. Mittlerweile haben mehrere Mainboard-Hersteller entsprechende BIOS-Updates angekündigt.

Anzeige

Speziell ist die Rede von ASUS, SuperMicro und ASRock. Letztere kündigten an, neue BIOS-Versionen für eine Reihe ihrer Mainboards herauszubringen, sobald interne Tests abgeschlossen sind. In den nächsten Wochen sollten sie nach und nach veröffentlicht werden. ASRock gab an, dass die internen Overclocking-Resultate zwischen 20 und 30 % liegen – wohlgemerkt bei normaler Luftkühlung.
Es geht hier um Skylake Prozessoren ohne ‚K‘. Letztere – wie z.B. der Core i5-6600K – sind sehr einfach zu übertakten, weil der Multiplikator offen und damit frei wählbar ist. Normale Intel-CPUs ohne ‚K‘ können lediglich über den Basistakt (BCLK) übertaktet werden, der standardmäßig bei 100 MHz liegt. Seit Skylake ist der BCLK nicht mehr an andere Komponenten wie den PCI-Express-Takt gebunden wie noch bei Sandy Bridge, Ivy Bridge und Haswell. Mit Skylake sind PCIe-Clock und BCLK unabhändig voneinander, so dass der BCLK nur noch die CPU und ihre Kerne, die integrierte Grafik und den Speichertakt betrifft. Das sollte zu mehr Overclocking-Spielraum führen, momentan ist der BCLK trotzdem nur selten ohne Stabilitätsprobleme oder Abstürze über 105 MHz zu bekommen.
Jetzt haben die Mainboard-Hersteller offenbar einen Weg gefunden, mit BIOS-Tricks den BCLK deutlich höher zu bekommen als bisher, wie diverse Profi-Overclocker wie „Elmor“ mit dem Core i3-6300 demonstriert haben. Es ist noch unklar, wie sie das erreichen, aber wenn ASUS, ASRock und SuperMicro entsprechende BIOS-Versionen veröffentlichen, dürfte es nur eine Frage der Zeit sein, bis andere Hersteller wie Gigabyte, MSI und EVGA folgen werden.

Quelle: AnandTech

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.