Western Digital stellt zwei SSDs vor

WD Blue SSD und WD Green SSD

Nachdem Western Digital das auf Flash-Speicher spezialisierte Unternehmen SanDisk übernommen hat, stellt WD nun seine ersten beiden SSD-Serien vor. Die WD Blue SSD und WD Green SSD setzen beide auf das SATA-6.0-Gbit/s-Interface und sollen jeweils als M.2-Modul (80 mm Länge) und im herkömmlichen 2,5-Zoll-Format auf den Markt kommen. Der verbaute Flash-Speicher arbeitet mit drei bit pro Zelle (TLC-NAND) und wird vom Joint Venture Flash Forward in 15 nm gefertigt. Beide neuen WD-SSDs basieren technisch auf bekannten SSD-Serien von SanDisk.

Anzeige

Die WD Blue SSD basiert auf der SanDisk X400 und kommt nur mit minimalen Hardwareänderungen daher. Der verbaute Marvell-Controller 88SS1074 und der NAND-Speicher sind identisch. Neu hingegen sind die verwendete Firmware und der zur Verfügung stehende Speicherplatz. Die angekündigten Speicherkapazitäten belaufen sich auf 250, 500 und 1.000 GByte. Die maximalen sequentiellen Übertragungsraten belaufen sich laut WD auf 545 MByte/s beim Lesen und 525 MByte/s beim Schreiben.
Die Garantiezeit beträgt drei Jahre und die Haltbarkeit 100 (250 GByte), 200 (500 GByte) bzw. 400 TBW (1 TByte). WD möchte die Blue-Serie noch im Oktober auf den Markt bringen. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt je nach Größe bei 99, 169 oder 339 Euro. Die M.2-Varianten kosten jeweils 10 Euro mehr.

Die WD Green SSD ist für Einsteiger gedacht und kommt daher lediglich mit 120 und 240 GByte Speicherkapazität auf den Markt. Sie soll als günstige Alternative zu Festplatten dienen, aber dennoch einen guten Performancesprung im Vergleich zu HDDs ermöglichen. Die WD Green SSD basiert auf der SanDisk SSD Plus. Wie bei dieser kommt der Silicon Motion SM2256 Controller zum Einsatz, welcher ohne DRAM-Cache arbeitet. Die maximalen sequentiellen Transferraten werden mit 545 MByte/s lesend und 435 MByte/s schreibend beziffert, wobei die Werte nur für die 240-GB-Variante gelten. Die kleinere Version bietet 540 MByte/s beim Lesen und 405 MByte/s beim Schreiben.
Die geringe Kapazität wirkt sich auch auf die Haltbarkeit aus: Diese wird mit 40 bzw. 80 TBW angegeben. Die Garantie beträgt wie bei der WD Blue ebenfalls drei Jahre. Preislicht liegt die WD Green SSD bei 89 Euro für 240 GByte. Die M.2-Version beträgt laut UVP 94 Euro. Sie soll kurz nach der WD Blue SSD auf den Markt kommen, vermutlich also im November.

WD Blue SSD
WD Green SSD

Quelle: WD

Tobias Rieder

Arbeitet seit September 2008 als freier Redakteur für Hartware.net. Nebenbei betreibt er seine beiden Blogs Antary und SSDblog.

Twitter / Facebook / Google+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.