ASUS: Neue schicke & flache Notebooks

Zenbook 3 Deluxe, Flip S & Pro ab $1099 und Vivobook S15 & Pro ab $499

ASUS Vivobook S15 Girl

Auf der Computex 2017 hat ASUS einige neue Notebooks für unterschiedliche Preisbereiche angekündigt. Zenbook Flip S, Zenbook 3 Deluxe und Zenbook Pro sowie Vivobook S15 und Vivobook Pro wollen alle mit schickem und flachem Design, langer Akkulaufzeit sowie schneller Auladung überzeugen. Die Zenbook-Modelle sollen einen leeren Akku per USB Typ-C Anschluss innerhalb von 49 Minuten auf 60 % aufladen können.

Anzeige

ASUS-Chef Johnny Shih begann seine alljährliche Pressekonferenz einen Tag vor dem offiziellen Start der Computex in Taiwan mit der Präsentation des „Zenbook S Flip“, dem nach seinen Angaben dünnsten Convertible-Laptop der Welt, d.h. ein Notebook mit komplett umklappbarem Display zur alternativen Nutzung als Tablet. Mit einer Höhe von nur 10,9 mm sei das Zenbook Flip S 20 Prozent dünner als das aktuelle MacBook von Apple und sogar 55 % dünner als das MacBook Air. Außerdem ist es mit nur 1,1 kg deutlich leichter als die Konkurrenz, denn MacBook Air (1,35 kg) sowie HP Spectre X360 (1,29 kg) sind beide rund 20 % schwerer.
Das Display des ASUS Zenbook Flip S misst 13,3 Zoll (Auflösung max. 4K bzw. UltraHD) und besitzt nur 6,1 mm breite Ränder – das Display macht damit 80 % des Gehäuses aus. Das Display ist drucksensitiv und kann bei Bedienung per Stift je nach Druck z.B. unterschiedliche Funktionen auslösen.
Das Notebook besitzt einen Fingerabdrucksensor und unterstützt natürlich alle aktuellen Features von Windows 10, „Modern Standby“ mit dreimal schnellerem Start aus dem Schlafmodus sowie die Stiftbedienung per „ASUS Pen“. Die Kapazität des Lithuim-Polymer-Akkus liegt bei 39 Whr, was ihn zu einer Laufzeit von 11,5 Stunden befähigt.
Das Topmodell des Zenbook Flip S ist mit einem Intel Core i7 Prozessor der U-Serie mit bis zu 3,5 GHz Turbotakt, 1 TByte SSD (NVMe über PCIe 4x) und 16 GByte DDR3-Hauptspeiche ausgetstattet.
Preislich beginnt das ASUS Zenbook Flip S (UX370) bei 1099 US-Dollar.

Das Zenbook 3 Deluxe ist dagegen die Luxusvariante der neuen Ultrabooks von ASUS. Auch bei diesem Notebook betont der Hersteller die Kompaktheit und stellt heraus, dass das Zenbook 3 Deluxe mit nur 12,9 mm Höhe das dünnste 14-Zoll-Notebook der Welt sei. Zudem ist es mit nur 1,1 kg sehr leicht.
Der Rahmen um das 14″-Display ist mit 7,46 mm so schmal, dass ASUS es in ein Notebookgehäuse des 13-Zoll-Klasse packen konnte. Das Verhältnis von Bildschirm zu Gehäuse liegt bei 84 %. Dabei ist der Bildschirm auch das erste Notebook-Display, das mit dem extrem widerstandfähigen „Gorilla Glass 5“ geschützt wird, was man sonst nur von Smartphones kennt.
Im Inneren des Zenbook 3 Deluxe findet man einen Intel Core i7 Prozessor, 16 GByte DDR3-Hauptspeicher und 1 TByte Festplattenplatz auf NVMe-SSDs. Als Anschlüsse gibt es nicht nur USB Typ-C, sondern auch Thunderbolt 3. Das ermöglicht den Anschluss von zwei 4K-Monitoren bzw. eines externen Grafikkartengehäuses wie der „XG Station 2“ von ASUS. Diese ist außerdem mit einigen USB-Anschlüssen ausgestattet, so dass sie praktisch als Dockingstation zuhause dient, denn nach Anschluss der XG Station wird darüberhinaus das Notebook auch gleich mit Strom versorgt bzw. aufgeladen. Ein einzelnes Kabel genügt dabei.
Das Zenbook 3 Deluxe (UX490) startet mit Preisen ab $1200.

Daa dritte neue Zenbook ist die neue Version des Zenbook Pro mit Intel Core i7 CPU der H-Serie, GeForce GTX 1050 Ti Grafik, 16 GByte DDR4-RAM, 1 TByte SSD (NVMe PCIe) und zwei Thundebolt-Anschlüssen. Mit 18,9 mm Höhe und 1,8 kg Gewicht ist dieses 15,6-Zoll-Notebook etwas größer und schwerer als die anderen, aber trotzdem das bslang leichteste und dünnste Zenbook Pro von ASUS. Auch hier gibt es wieder ein 4K-UtraHD-Display und der 73-WHr-Akku soll 14 Stunden Betriebszeit überstehen.
Das neue ASUS Zenbook Pro (UX550) wird ab etwa $1300 erhältlich sein.

Das ASUS Vivobook S15 (S510) startet dagegen preislich bei nur $500 und ist für Anwender gedacht, die gehobene Ansprüche mit einem begrenzten Budget kombinieren wollen. Das Vivobook S ist 17,9 mm flach und wiegt 1,5 kg. Der Rahmen um das 15″-Display ist mit 7,8 mm ebenfalls sehr schmal, so dass dass Gehäuse eher der 14-Zoll-Klasse zuzuordnen sei, und innen werkelt eine Intel Core i7 CPU der U-Serie sowie ein GeForce 940MX Grafikchip. Der Hauptspeicher kann bis 16 GByte groß sein. Die SSD ist nur 512 GByte groß, aber dazu kommen noch bis zu 2 TByte herkömmlicher Festplattenplatz. Dual-Ethernet für schnelle Netzwerkverbindungen ist vorgesehen.

Das Vivobook Pro zu Preisen ab $800 ist etwas besser ausgestattet z.B. mit Core i7 CPU der H-Serie, GeForce GTX 1050 Grafik, bis zu 16 GByte DDR4-RAM, Intel Optane Memory, 4K-Display und gleich zwei integrierten Lüftern für bessere Wärmeabfuhr. Mit 2,2 kg und einer Höhe von 19,2 mm ist das Vivobook Pro auch etwas größer und schwerer.

Die neuen ASUS Zenbook und Vivobook sollen noch im Sommer erscheinen, voraussichtlich im Juni oder Juli.

Frank Schräer

Herausgeber, Chefredakteur und Webmaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.